Jennifer Schug: Merkel verschließt Augen vor Lebenswirklichkeit der Menschen

Stadtverband


Jennifer Schug, Vorsitzende der SPD Dorsten.

Martin Schulz hat einen Plan

Das TV-Duell hat gezeigt, dass die Menschen in Deutschland und in Dorsten eine Wahl zwischen zwei unterschiedlichen politischen Konzepten haben. Auf Seiten der CDU steht Frau Merkel mit der Haltung "Deutschland geht es gut. Weiter so!". Dabei verschließt sie die Augen vor der Realität vieler Menschen in unserem Land. Martin Schulz erkennt dagegen zwar an, dass es Deutschland insgesamt gut geht. Er sieht aber, dass nicht alle Menschen davon profitieren und hat bei den Themen, die im Duell aufgegriffen wurden dargestellt, mit welchem Plan er Herausforderungen und Probleme konkret angehen will. Frau Merkel ist da - wie erwartet - sehr vage geblieben.
 

Es ist schade, dass der grundlegende Unterschied zwischen den beiden nicht deutlicher herausgestellt werden konnte. Hierfür fehlten wichtige Themen wie Bildung, Arbeit, Rente und Digitalisierung. Das sind Themen, von denen die Menschen in unserem Land direkt und unmittelbar betroffen sind. Es wäre Aufgabe der Moderatoren gewesen, für eine breitere Themenpalette zu sorgen. Die Möglichkeit eines zweiten Duells, das Raum gäbe, weitere Politikbereiche aufzugreifen und zu vertiefen, wurde von Frau Merkel kategorisch abgelehnt. Von einem wirklichen Duell kann insgesamt keine Rede sein. Direkt miteinander diskutiert oder gestritten haben Martin Schulz und Frau Merkel fast überhaupt nicht. Stattdessen hatten beide nur die Möglichkeit abwechselnd Statements abzugeben. Schuld daran war das Format der Sendung, das von Frau Merkel im Vorfeld zur Bedingung dafür gemacht wurde, dass es überhaupt ein direktes Aufeinandertreffen von Merkel und Schulz kurz vor der Bundestagswahl gab.

Es wurde offenbar, dass konkrete Bezüge zur Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort - und somit auch in Dorsten - in einem TV-Format, das globale Themen behandeln will, nur schwer darstellbar sind. Denn weder Politik, noch die Entscheidung des verantwortungsvollen Wählers kann in 90 Minuten hineingepresst werden - auch wenn die Medien uns da etwas anderes suggerieren wollen. Und gewählt wird erst in knapp drei Wochen - am 24. September!

Jennifer Schug, Vorsitzende des SPD-Stadtverbands Dorsten

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 003077608 -

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

 

Counter

Besucher:3077609
Heute:72
Online:1
 

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362-98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Persönliche Termine nach Absprache.

 

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

 

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info