Jennifer Schug: Merkel verschließt Augen vor Lebenswirklichkeit der Menschen

Stadtverband


Jennifer Schug, Vorsitzende der SPD Dorsten.

Martin Schulz hat einen Plan

Das TV-Duell hat gezeigt, dass die Menschen in Deutschland und in Dorsten eine Wahl zwischen zwei unterschiedlichen politischen Konzepten haben. Auf Seiten der CDU steht Frau Merkel mit der Haltung "Deutschland geht es gut. Weiter so!". Dabei verschließt sie die Augen vor der Realität vieler Menschen in unserem Land. Martin Schulz erkennt dagegen zwar an, dass es Deutschland insgesamt gut geht. Er sieht aber, dass nicht alle Menschen davon profitieren und hat bei den Themen, die im Duell aufgegriffen wurden dargestellt, mit welchem Plan er Herausforderungen und Probleme konkret angehen will. Frau Merkel ist da - wie erwartet - sehr vage geblieben.
 

Es ist schade, dass der grundlegende Unterschied zwischen den beiden nicht deutlicher herausgestellt werden konnte. Hierfür fehlten wichtige Themen wie Bildung, Arbeit, Rente und Digitalisierung. Das sind Themen, von denen die Menschen in unserem Land direkt und unmittelbar betroffen sind. Es wäre Aufgabe der Moderatoren gewesen, für eine breitere Themenpalette zu sorgen. Die Möglichkeit eines zweiten Duells, das Raum gäbe, weitere Politikbereiche aufzugreifen und zu vertiefen, wurde von Frau Merkel kategorisch abgelehnt. Von einem wirklichen Duell kann insgesamt keine Rede sein. Direkt miteinander diskutiert oder gestritten haben Martin Schulz und Frau Merkel fast überhaupt nicht. Stattdessen hatten beide nur die Möglichkeit abwechselnd Statements abzugeben. Schuld daran war das Format der Sendung, das von Frau Merkel im Vorfeld zur Bedingung dafür gemacht wurde, dass es überhaupt ein direktes Aufeinandertreffen von Merkel und Schulz kurz vor der Bundestagswahl gab.

Es wurde offenbar, dass konkrete Bezüge zur Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort - und somit auch in Dorsten - in einem TV-Format, das globale Themen behandeln will, nur schwer darstellbar sind. Denn weder Politik, noch die Entscheidung des verantwortungsvollen Wählers kann in 90 Minuten hineingepresst werden - auch wenn die Medien uns da etwas anderes suggerieren wollen. Und gewählt wird erst in knapp drei Wochen - am 24. September!

Jennifer Schug, Vorsitzende des SPD-Stadtverbands Dorsten

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 003035616 -

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

 

Counter

Besucher:3035617
Heute:124
Online:1
 

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362-98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Persönliche Termine nach Absprache.

 

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

 

WebsoziInfo-News

21.09.2017 19:44 Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit
Es sind nur noch wenige Stunden bis die Wahllokale öffnen. Wir kämpfen unermüdlich für mehr Gerechtigkeit. Diese vier Kernprojekte gibt es nur mit einer SPD-Regierung. Garantiert! Gerechte Löhne für Frauen und Männer. Bessere Schulen. Sichere und stabile Renten. Mehr Zusammenhalt in Europa. Am Sonntag beide Stimmen für die SPD! Unser Regierungsprogramm

21.09.2017 18:45 Du willst mit anpacken?
Um den Wahlsieg zu erreichen und Martin Schulz zum Kanzler zu machen, braucht es jeden und jede. In den letzten 72 Stunden klopfen wir an Türen, sprechen mit Menschen, zeigen Freunden wofür die SPD steht und diskutieren mit Interessierten im Netz. Wir wollen, dass die Menschen erfahren: Martin Schulz hat einen Plan für das Land.

20.09.2017 06:31 Weltkindertag 2017: „Kindern eine Stimme geben!“
Der diesjährige Weltkindertag am 20. September steht unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben!“ Wenige Tage vor der Bundestagswahl macht das den Handlungsbedarf deutlich. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen Kinder und Jugendliche in Zukunft noch stärker beteiligen. Und wir werden das Wahlalter bei Bundestagswahlen absenken. „Wir wollen, dass künftig auch auf Bundesebene Jugendliche bereits ab

19.09.2017 19:29 Flüchtlingskindern eine Chance durch Bildung geben
Weltweit sind über die Hälfte aller Flüchtlinge Kinder, unter den Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar sind es sogar 60 Prozent. Am morgigen Weltkindertag rückt das Schicksal von Flüchtlingskindern in den Mittelpunkt. Sie haben nicht nur ihr Zuhause verloren. Die meisten werden auch ihrer Zukunft beraubt, indem sie keinen Zugang zu Bildung erhalten. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich im

19.09.2017 18:49 Mehr Personal, bessere Bezahlung und mehr Pflegeplätze
Karl Lauterbach unterstützt die Forderungen nach einer neuen Pflegepolitik und erklärt, wer für die Misstände verantwortlich ist: „Heute streiken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Düsseldorfer Uni-Klinik, gestern waren es ihre Kollegen an der Berliner Charité. Sie haben recht: Es gibt zu wenig Personal in der Pflege und ihre Arbeitsbelastung ist viel zu hoch. Der Weg aus

Ein Service von websozis.info