Zeitungsbericht über privaten PKW-Schülertransport wirft Fragen auf

Kommunalpolitik


Engagiert sich gesellschaftspolitisch: Jennifer Schug, SPD-Stadtverbandsvorsitzende.

Mama- Taxi? Leider ja! – Ein Leserbrief an die Dorstener Zeitung

Dorsten ist eine Flächenstadt. Und der Rat der Stadt Dorsten hat in den vergangenen Jahren entschieden, verschiedene Grundschulen aus Kostengründen zu schließen. So zuletzt die Wichern-Grundschule im Marienviertel. Aber in all den Stadtteilen, die nun - leider - keine eigene Grundschule mehr aufweisen, leben weiterhin Kinder und diese Kinder müssen selbstverständlich auch zur Schule kommen.

Was hat denn unser Rat gedacht, wie diese Kinder zu ihren Grundschulen kommen? Oder hat er darüber vielleicht gar nicht nachgedacht? Hat sich die Stadt überhaupt Gedanken darüber gemacht, was die Schließung der einen Grundschule für Konsequenzen für andere Grundschulen hat? Welche gefährlichen Verkehrssituationen entstehen können? Oder ist es an den Eltern, sich Lösungen zu überlegen?

 

Wenn ich nun einen kritischen Bericht über "Mami-Taxis" lese, werde ich - ehrlich gesagt - sauer! Selbstverständlich begrüße ich polizeiliche Kontrollen und fordere grundsätzlich und nachdrücklich mehr Rücksicht auf Kinder im Straßenverkehr zu nehmen. Aber den vorwurfsvollen Beigeschmack des Artikels, den verbitte ich mir!

Die allermeisten Eltern sind alles andere als verantwortungslos. Wir bilden Fahrgemeinschaften und unterstützen einander in Notsituationen, um die hiermit verbundenen Probleme irgendwie zu lösen. Verantwortungslos ist für mich die fast ausschließlich an Kosten orientierte Schulpolitik unserer Stadt.

Ich habe drei Kinder, die seit diesem Sommer endlich nur noch auf zwei Schulen verteilt sind. Bisher gingen sie auf drei verschiedene Schulen. Meine jüngste Tochter wird ihre gesamte Grundchulzeit über von mir mit dem Auto zur Schule gebracht und abgeholt werden müssen. Anders als meine anderen Kinder wird sie leider niemals selbständig zur Grundschule gehen können. Das gefällt weder ihr, noch mir. Aber wir gehören zu den Privilegierten, denn ich bin glücklicherweise in der Lage, diese Fahrten leisten zu können. Und das kann leider nicht jeder.

Anstatt also den Eltern Vorwürfe zu machen, die aufgrund von reinen Kosten-Entscheidungen unserer Stadt gezwungen sind, ihre Kinder zur Schule zu fahren, sollte die Stadt, gemeinsam mit den Eltern, Lösungen für diese teilweise extremen Verkehrssituationen suchen. Die Möglichkeiten hierzu sind vielfältig, andere Gemeinden machen es vor und haben zum Beispiel Elternhaltestellen oder Hol- und Bringzonen in der Nähe der Schulen eingerichtet.

Jennifer Schug, Mutter, Leserin der Dorstener Zeitung und SPD-Vorsitzende in Dorsten

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 003035638 -

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

 

Counter

Besucher:3035639
Heute:124
Online:1
 

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362-98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Persönliche Termine nach Absprache.

 

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

 

WebsoziInfo-News

21.09.2017 19:44 Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit
Es sind nur noch wenige Stunden bis die Wahllokale öffnen. Wir kämpfen unermüdlich für mehr Gerechtigkeit. Diese vier Kernprojekte gibt es nur mit einer SPD-Regierung. Garantiert! Gerechte Löhne für Frauen und Männer. Bessere Schulen. Sichere und stabile Renten. Mehr Zusammenhalt in Europa. Am Sonntag beide Stimmen für die SPD! Unser Regierungsprogramm

21.09.2017 18:45 Du willst mit anpacken?
Um den Wahlsieg zu erreichen und Martin Schulz zum Kanzler zu machen, braucht es jeden und jede. In den letzten 72 Stunden klopfen wir an Türen, sprechen mit Menschen, zeigen Freunden wofür die SPD steht und diskutieren mit Interessierten im Netz. Wir wollen, dass die Menschen erfahren: Martin Schulz hat einen Plan für das Land.

20.09.2017 06:31 Weltkindertag 2017: „Kindern eine Stimme geben!“
Der diesjährige Weltkindertag am 20. September steht unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben!“ Wenige Tage vor der Bundestagswahl macht das den Handlungsbedarf deutlich. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen Kinder und Jugendliche in Zukunft noch stärker beteiligen. Und wir werden das Wahlalter bei Bundestagswahlen absenken. „Wir wollen, dass künftig auch auf Bundesebene Jugendliche bereits ab

19.09.2017 19:29 Flüchtlingskindern eine Chance durch Bildung geben
Weltweit sind über die Hälfte aller Flüchtlinge Kinder, unter den Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar sind es sogar 60 Prozent. Am morgigen Weltkindertag rückt das Schicksal von Flüchtlingskindern in den Mittelpunkt. Sie haben nicht nur ihr Zuhause verloren. Die meisten werden auch ihrer Zukunft beraubt, indem sie keinen Zugang zu Bildung erhalten. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich im

19.09.2017 18:49 Mehr Personal, bessere Bezahlung und mehr Pflegeplätze
Karl Lauterbach unterstützt die Forderungen nach einer neuen Pflegepolitik und erklärt, wer für die Misstände verantwortlich ist: „Heute streiken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Düsseldorfer Uni-Klinik, gestern waren es ihre Kollegen an der Berliner Charité. Sie haben recht: Es gibt zu wenig Personal in der Pflege und ihre Arbeitsbelastung ist viel zu hoch. Der Weg aus

Ein Service von websozis.info