Zeitungsbericht über privaten PKW-Schülertransport wirft Fragen auf

Kommunalpolitik


Engagiert sich gesellschaftspolitisch: Jennifer Schug, SPD-Stadtverbandsvorsitzende.

Mama- Taxi? Leider ja! – Ein Leserbrief an die Dorstener Zeitung

Dorsten ist eine Flächenstadt. Und der Rat der Stadt Dorsten hat in den vergangenen Jahren entschieden, verschiedene Grundschulen aus Kostengründen zu schließen. So zuletzt die Wichern-Grundschule im Marienviertel. Aber in all den Stadtteilen, die nun - leider - keine eigene Grundschule mehr aufweisen, leben weiterhin Kinder und diese Kinder müssen selbstverständlich auch zur Schule kommen.

Was hat denn unser Rat gedacht, wie diese Kinder zu ihren Grundschulen kommen? Oder hat er darüber vielleicht gar nicht nachgedacht? Hat sich die Stadt überhaupt Gedanken darüber gemacht, was die Schließung der einen Grundschule für Konsequenzen für andere Grundschulen hat? Welche gefährlichen Verkehrssituationen entstehen können? Oder ist es an den Eltern, sich Lösungen zu überlegen?

 

Wenn ich nun einen kritischen Bericht über "Mami-Taxis" lese, werde ich - ehrlich gesagt - sauer! Selbstverständlich begrüße ich polizeiliche Kontrollen und fordere grundsätzlich und nachdrücklich mehr Rücksicht auf Kinder im Straßenverkehr zu nehmen. Aber den vorwurfsvollen Beigeschmack des Artikels, den verbitte ich mir!

Die allermeisten Eltern sind alles andere als verantwortungslos. Wir bilden Fahrgemeinschaften und unterstützen einander in Notsituationen, um die hiermit verbundenen Probleme irgendwie zu lösen. Verantwortungslos ist für mich die fast ausschließlich an Kosten orientierte Schulpolitik unserer Stadt.

Ich habe drei Kinder, die seit diesem Sommer endlich nur noch auf zwei Schulen verteilt sind. Bisher gingen sie auf drei verschiedene Schulen. Meine jüngste Tochter wird ihre gesamte Grundchulzeit über von mir mit dem Auto zur Schule gebracht und abgeholt werden müssen. Anders als meine anderen Kinder wird sie leider niemals selbständig zur Grundschule gehen können. Das gefällt weder ihr, noch mir. Aber wir gehören zu den Privilegierten, denn ich bin glücklicherweise in der Lage, diese Fahrten leisten zu können. Und das kann leider nicht jeder.

Anstatt also den Eltern Vorwürfe zu machen, die aufgrund von reinen Kosten-Entscheidungen unserer Stadt gezwungen sind, ihre Kinder zur Schule zu fahren, sollte die Stadt, gemeinsam mit den Eltern, Lösungen für diese teilweise extremen Verkehrssituationen suchen. Die Möglichkeiten hierzu sind vielfältig, andere Gemeinden machen es vor und haben zum Beispiel Elternhaltestellen oder Hol- und Bringzonen in der Nähe der Schulen eingerichtet.

Jennifer Schug, Mutter, Leserin der Dorstener Zeitung und SPD-Vorsitzende in Dorsten

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 003130954 -

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

 

Counter

Besucher:3130955
Heute:80
Online:1
 

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Persönliche Termine nach Absprache.

 

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

 

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von websozis.info