„Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“ (Teil 3)

Allgemein

Lesenswert: Der Dorstener Heimatkalender.

Ein Versuch, das Phänomen der Nachbarschaftsbeziehungen zu verstehen

Was macht eine gute Nachbarschaft aus? Wo und warum tauchen Probleme auf? Wer hilft, wenn es hakt? Ein Aufsatz von Dirk Hartwich, der im neuen Heimatkalender veröffentlicht wurde, versucht Antworten auf die gestellten Fragen zu finden. Wir veröffentlichen Auszüge daraus in drei Abschnitten:

 

Teil 3 und Schluss

Der Bürgermeister

Zurück nach Dorsten. Lambert Lütkenhorst kennt die Lippestadt und seine Bewohner wie kaum ein anderer. Immerhin hat er 14 Jahre als Bürgermeister die Entwicklung unserer Stadt maßgeblich mitgestaltet und zahllose Bürgergespräche tagaus, tagein geführt. Gehörten auch häufig Nachbarschaftsklagen dazu? Nein, Lambert Lütkenhorst stellt den Dorstenern in Bezug auf gutnachbarschaftliches Zusammenleben ein unauffälliges Zeugnis aus. „Klar, gab es auch mal Probleme unter einzelnen Bürgern zu besprechen, sie waren aber nicht dominant in meiner Amtszeit“.

Die Polizei

Kann diese positive Einschätzung des Bürgermeisters von der Polizei bestätigt werden? Britta Müller, Polizeihauptkommissarin stellt fest:

  • Im Großen und Ganzen wird die Polizei in ländlichen Gegenden wie Lembeck und Rhade signifikant seltener zu Nachbarschaftsstreitigkeiten gerufen als in innerstädtischen Ballungsräumen. Die Bereitschaft zu gegenseitiger Rücksicht und Nachsicht ist auf dem Lande, wo man sich kennt, deutlich größer als in der anonymen Stadt.

Auf Presseartikel angesprochen, die über Polizeieinsätze mit aggressiven Personen, auch in unserer Stadt berichten, schreibt die Hauptkommissarin:

  • Da jeder Streit anders ist, gibt es kein festgeschriebenes Handlungskonzept.

In erster Linie ist die Polizei immer bemüht, Streit durch Gespräche zu schlichten. Oft gelingt es, als neutrale Person zwischen den streitenden Parteien zu vermitteln. Am Wochenende kommt es häufiger zum Streit als

  • in der Woche.
  • Es gibt natürlich auch Fälle, in denen es erforderlich ist, Störern Grenzen aufzuzeigen. Wer mit lauter Technomusik zur Nachtzeit seinen Nachbarn den Schlaf raubt, obwohl dieser bereits um Ruhe gebeten hat, der darf auch mal mit einer bußgeldpflichtigen Ordnungswidrigkeitenanzeige oder der Sicherstellung seiner Musikanlage an seine nachbarschaftlichen Pflichten erinnert werden.
  • Kommt es zu Straftaten, zum Beispiel wenn sich die „Streithähne“ schlagen, beleidigen oder Sachbeschädigungen begehen, werden nach dem Legalitätsprinzip Strafanzeigen aufgenommen und an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.
  • In solchen Fällen liegen häufig sogenannte Privatklagedelikte vor, bei denen der Gang zum örtlich zuständigen Schiedsmann vorgeschrieben ist.

Die Soziologen

Noch einmal zurück zu den Untersuchungen der Soziologen. Die Frage, ob eine funktionierende Nachbarschaft auch etwas mit der materiellen Situation der Bewohner zu tun hat, kann sicherlich am Beispiel der Hochhaussiedlung Köln-Chorweiler und benachbarter Quartiere mit Einfamilienhäusern, belegt werden.

Sehr gut ist das auch mit unserer eigenen Geschichte, besonders in Arbeitervierteln, im Nachkriegsdeutschland zu erklären. Es gab keine großen sozialen Unterschiede. Man half sich gegenseitig und hatte ein gemeinsames Ziel vor Augen, den wirtschaftlichen Aufschwung. „Diese Phase dauerte nur 10 bis 20 Jahre, aber sie hat unser Nachbarschaftsideal entscheidend geprägt“, so Angelika Kurtenbach, Sozialwissenschaftlerin. Und in Ländern, in denen das tägliche Leben zum Überlebenskampf gehört, ist gegenseitige Hilfsbereitschaft im wahrsten Sinne überlebensnotwendig.


Was können wir lernen?

Kehren wir abschließend in unsere eigene Nachbarschaft zurück. Die gewählte Überschrift, „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“, ist die negative Kurzfassung einer Erkenntnis, die Friedrich von Schiller vor über 200 Jahren formuliert hat.

Es gibt aber auch eine positive, zweite Seite. Nachbarn, die sich respektieren, verstehen und gegenseitig helfen, machen das (Zusammen-)Leben angenehmer, entspannter und damit auch gesünder. 
Was für eine einfache Erkenntnis.

 
 

WebsoziCMS 3.6.9 - 003207660 -

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

 

Counter

Besucher:3207661
Heute:372
Online:4
 

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Persönliche Termine nach Absprache.

 

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

 

WebsoziInfo-News

22.04.2018 16:46 Neue Parteivorsitzende – Unser Versprechen: Solidarität
Nach 155 Jahren wird die SPD erstmals von einer Frau geführt: Die rund 600 Delegierten des SPD-Parteitags in Wiesbaden wählten Andrea Nahles mit 66,35 Prozent zur neuen Parteivorsitzenden. Mit der Wahl setzt die SPD auch einen ersten Baustein für die Erneuerung der Partei: Mehr Diskussion, mehr Demokratie und: Erstmals seit ihrer Gründung 1863 steht eine

22.04.2018 14:47 Andrea Nahles zur SPD-Vorsitzenden gewählt
Andrea Nahles wurde heute auf dem außerordentlichen SPD-Bundesparteitag in Wiesbaden zur Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands gewählt. Wahlergebnis: Abgegebene Stimmen 631 davon gültige Stimmen 624 Ja-Stimmen für Andrea Nahles 414 (66,35 %) Ja-Stimmen für Simone Lange 172 (27,56 %) Enthaltungen 38 Pressemeldung 051/2018 von spd.de

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

Ein Service von websozis.info