Barley: Union hat Koalitionsvertrag gebrochen

Bundespolitik

Katarina Barley (SPD), Bundesfamilienministerin.

Debatte im Bundestag

Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD)  hielt der CDU/CSU-Fraktion und Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, wichtige Reformvorhaben, von denen Frauen hätten profitieren können, blockiert zu haben.
 


Es habe sich in den vergangenen Jahren für die Frauen in Deutschland viel Positives getan, stellte Barley dar. Dafür bedankte sie sich bei ihrer Amtsvorgängerin Manuela Schwesig (SPD), der jetzigen Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. Dabei hob Barley vor allem die Reform des Unterhaltsvorschusses hervor, der gut für die Kinder und die meist weiblichen Alleinerziehenden sei.

Die Beschäftigten in den sozialen Berufen wie in der Pflege und in der Kinderbetreuung seien zu 80 Prozent Frauen, sagte Barley. Sie verrichteten körperlich und emotional eine anstrengende Arbeit und hätten einen Anspruch auf einen anständigen Lohn und im Alter auf eine gute Rente. Deshalb wollen die Sozialdemokraten diese Berufe aufwerten.

Der CDU/CSU-Fraktion warf Barley vor, den Frauen in den Rücken zu fallen und den Koalitionsvertrag gebrochen zu haben. So habe die Union den Auskunftsanspruch von Frauen zu der Entlohnung ihrer männlichen Kollegen so verwässert, dass nur Frauen in großen Unternehmen diese Auskunft auch wirklich erhalten können. Außerdem verwies Barley darauf, dass Teilzeitarbeit eine Karrierefalle für viele Frauen sei und später zu einer geringeren Rente führe. Die Union habe das im Koalitionsvertrag verabredete Rückkehrrecht von Teilzeit- in Vollzeitarbeit jedoch abgelehnt. Zudem habe die CDU/CSU-Fraktion die Umsetzung der vereinbarten Solidarrente verhindert. Auch diese wäre vor allem Frauen zugutegekommen.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 003035612 -

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

 

Counter

Besucher:3035613
Heute:124
Online:2
 

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362-98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Persönliche Termine nach Absprache.

 

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

 

WebsoziInfo-News

21.09.2017 19:44 Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit
Es sind nur noch wenige Stunden bis die Wahllokale öffnen. Wir kämpfen unermüdlich für mehr Gerechtigkeit. Diese vier Kernprojekte gibt es nur mit einer SPD-Regierung. Garantiert! Gerechte Löhne für Frauen und Männer. Bessere Schulen. Sichere und stabile Renten. Mehr Zusammenhalt in Europa. Am Sonntag beide Stimmen für die SPD! Unser Regierungsprogramm

21.09.2017 18:45 Du willst mit anpacken?
Um den Wahlsieg zu erreichen und Martin Schulz zum Kanzler zu machen, braucht es jeden und jede. In den letzten 72 Stunden klopfen wir an Türen, sprechen mit Menschen, zeigen Freunden wofür die SPD steht und diskutieren mit Interessierten im Netz. Wir wollen, dass die Menschen erfahren: Martin Schulz hat einen Plan für das Land.

20.09.2017 06:31 Weltkindertag 2017: „Kindern eine Stimme geben!“
Der diesjährige Weltkindertag am 20. September steht unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben!“ Wenige Tage vor der Bundestagswahl macht das den Handlungsbedarf deutlich. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen Kinder und Jugendliche in Zukunft noch stärker beteiligen. Und wir werden das Wahlalter bei Bundestagswahlen absenken. „Wir wollen, dass künftig auch auf Bundesebene Jugendliche bereits ab

19.09.2017 19:29 Flüchtlingskindern eine Chance durch Bildung geben
Weltweit sind über die Hälfte aller Flüchtlinge Kinder, unter den Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar sind es sogar 60 Prozent. Am morgigen Weltkindertag rückt das Schicksal von Flüchtlingskindern in den Mittelpunkt. Sie haben nicht nur ihr Zuhause verloren. Die meisten werden auch ihrer Zukunft beraubt, indem sie keinen Zugang zu Bildung erhalten. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich im

19.09.2017 18:49 Mehr Personal, bessere Bezahlung und mehr Pflegeplätze
Karl Lauterbach unterstützt die Forderungen nach einer neuen Pflegepolitik und erklärt, wer für die Misstände verantwortlich ist: „Heute streiken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Düsseldorfer Uni-Klinik, gestern waren es ihre Kollegen an der Berliner Charité. Sie haben recht: Es gibt zu wenig Personal in der Pflege und ihre Arbeitsbelastung ist viel zu hoch. Der Weg aus

Ein Service von websozis.info