Barley: Union hat Koalitionsvertrag gebrochen

Bundespolitik

Katarina Barley (SPD), Bundesfamilienministerin.

Debatte im Bundestag

Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD)  hielt der CDU/CSU-Fraktion und Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, wichtige Reformvorhaben, von denen Frauen hätten profitieren können, blockiert zu haben.
 


Es habe sich in den vergangenen Jahren für die Frauen in Deutschland viel Positives getan, stellte Barley dar. Dafür bedankte sie sich bei ihrer Amtsvorgängerin Manuela Schwesig (SPD), der jetzigen Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. Dabei hob Barley vor allem die Reform des Unterhaltsvorschusses hervor, der gut für die Kinder und die meist weiblichen Alleinerziehenden sei.

Die Beschäftigten in den sozialen Berufen wie in der Pflege und in der Kinderbetreuung seien zu 80 Prozent Frauen, sagte Barley. Sie verrichteten körperlich und emotional eine anstrengende Arbeit und hätten einen Anspruch auf einen anständigen Lohn und im Alter auf eine gute Rente. Deshalb wollen die Sozialdemokraten diese Berufe aufwerten.

Der CDU/CSU-Fraktion warf Barley vor, den Frauen in den Rücken zu fallen und den Koalitionsvertrag gebrochen zu haben. So habe die Union den Auskunftsanspruch von Frauen zu der Entlohnung ihrer männlichen Kollegen so verwässert, dass nur Frauen in großen Unternehmen diese Auskunft auch wirklich erhalten können. Außerdem verwies Barley darauf, dass Teilzeitarbeit eine Karrierefalle für viele Frauen sei und später zu einer geringeren Rente führe. Die Union habe das im Koalitionsvertrag verabredete Rückkehrrecht von Teilzeit- in Vollzeitarbeit jedoch abgelehnt. Zudem habe die CDU/CSU-Fraktion die Umsetzung der vereinbarten Solidarrente verhindert. Auch diese wäre vor allem Frauen zugutegekommen.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 003077606 -

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

 

Counter

Besucher:3077607
Heute:72
Online:1
 

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362-98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Persönliche Termine nach Absprache.

 

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

 

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info