Große Koalition? Die Basis hat am Ende das Wort

Bundespolitik

Am Sonntag (07.01.) beginnen die Sondierungsgespräche zwischen SPD und der Union. Nach dem Taktieren der FDP, die auf der Zielgeraden eine mögliche Jamaika-Koalition platzen ließ, soll es nun die SPD richten.

Noch bevor die Sondierungen begonnen haben, veröffentlichte die CSU Forderung um Forderung. Keine gute Voraussetzung...

 

Wie sieht der Fahrplan aus? Dieses Mal wird es rasch eine (erste) Entscheidung geben: Bis Donnerstag soll klar sein, ob Koalitionsverhandlungen aufgenommen werden können oder nicht. Doch ganz gleich, ob die Sondierung gelingt, ob es möglicherweise zu einem Koalitionsvertrag kommt, hat die SPD-Basis auf jeden Fall das letzte Wort.

Am 21. Januar wird es, eine erfolgreiche Sondierung vorausgesetzt, einen Sonderparteitag in Bonn geben. Hier müssen die Delegierten entscheiden, ob es genug Substanz für Koalitionsverhandlungen gibt oder nicht. Nur wenn der Parteitag grünes Licht erteilt, werden Koalitionsverhandlungen aufgenommen. Über einen dabei ausgehandelten Koalitionsvertrag muß anschließend die Basis abstimmen. Ein bereits erprobtes Verfahren – schon 2013 hatte die Basis das letzte Wort, billigte den ausgehandelten Vertrag.

Wie es 2018 ausgehen wird, ist indes völlig offen. Kommt die Sondierung zu einem positiven Ende? Stimmt nachher der SPD-Parteitag zu? Welche SPD-Positionen könnten danach in den Koalitionsvertrag einfließen? Und reicht das am Ende eines langen Weges der Basis, um diesem Vertrag zuzustimmen? „Zeit für mehr Gerechtigkeit“ lautete das Wahlprogramm für die Bundestagswahl am 24. September 2017 – und an seinem Inhalt wird die Basis einen möglicherweise ausgehandelten Koalitionsvertrag messen.

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 003112653 -

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

 

Counter

Besucher:3112654
Heute:100
Online:1
 

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Persönliche Termine nach Absprache.

 

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

 

WebsoziInfo-News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von websozis.info