Oppermann: Die SPD-Fraktion hat das Leben vieler Menschen spürbar verbessert

Bundespolitik

Thomas Oppermann, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.

Debatte im Bundestag

Im Bundestag hat an diesem Dienstag die letzte Plenardebatte vor der Bundestagswahl stattgefunden. SPD-Fraktionschef Oppermann machte darin klar, an welchen Punkten Kanzlerin Merkel Verbesserungen für die Menschen blockiert.

 


Die letzte Bundestagsdebatte vor der Wahl am 24. September ist zugleich die letzte Sitzung unter der Leitung von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) gewesen. Lammert tritt nicht wieder für den Bundestag an. SPD-Fraktionschef Oppermann dankte Lammert und den Vizepräsidenten Edelgard Buhlmahn (SPD) und Johannes Singhammer (CSU), die ebenfalls aufhören. Lammert habe stets "souverän mit Witz und Charme" durch die Tagesordnungen geführt.

Oppermann erläuterte die großen Erfolge der Koalition, die aufgrund massiven Drucks der SPD-Fraktion erreicht wurden, etwa der Mindestlohn, die Frauenquote, die Rentenangleichung Ost/West oder das Integrationsgesetz. Darauf sei er stolz.

Zur Wahrheit gehöre aber auch: "Alle diese Vorhaben mussten von uns hart erkämpft werden – und zwar gegen die Kollegen von CDU und CSU, und viel zu häufig auch gegen Sie selbst, Frau Merkel! Einige der Projekte, die für mehr Gerechtigkeit sorgen sollten, sind von Ihnen bis zur Unkenntlichkeit beschädigt worden!" Exemplarisch dafür stehe die Mietpreisbremse. Merkel trage "persönlich die Verantwortung für viele unangemessene Mieterhöhungen in diesem Land."

Oppermann zeigte auf, warum es so wichtig ist, die Zukunft zu gestalten und weshalb es Zeit ist für mehr Gerechtigkeit im Land.

Seine Ausführungen sind im Video (siehe oben) zu hören. Dort ist auch zu erfahren, warum die SPD-Fraktion eine milliardenschwere Aufrüstung ablehnt und wie die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten Rassismus und Nationalismus entgegentreten.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 003077617 -

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

 

Counter

Besucher:3077618
Heute:72
Online:1
 

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362-98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Persönliche Termine nach Absprache.

 

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

 

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info