Rechtes Gedankengut in Dorsten ?!

Veröffentlicht am 24.06.2017 in Jusos

Daniel Hoffman, Vorsitzender der Jusos Dorsten.

In der Dorstener Zeitung wurden heute (23.6.) die Pläne für den Bau eines Minaretts an der Moschee am Holzplatz in Hervest-Dorsten vorgestellt. Viel interessanter als der Artikel selber, waren allerdings die Reaktionen, die man unter dem Facebook-Beitrag der Dorstener Zeitung zu dem Thema lesen konnte.

Hier vermischten sich berechtigte Kritik (schließlich ist das ehemalige Postgebäude, in dem die Moschee untergebracht ist, denkmalgeschützt und Umbauten somit generell schwierig) mit rechten Sprüchen und Parolen. Mal wird gefordert, Menschen, die nach Deutschland ziehen, müssten sich hier anpassen und dürften nicht „alles so umbauen, dass es auch anderen Erdenbewohnern gefällt“ und mal wird der Stadt vorgeworfen, dass sie für den Bau von Minaretten Zeit und Geld hätte, aber nicht für die Reparatur von Straßen (was die Frage aufwirft, was ein privat finanziertes Minarett, mit kaputten Straßen zu tun hat).

 

Die Kommentare sind dabei nur ein Beispiel dafür, dass auch wir uns in Dorsten nicht darauf ausruhen können, dass es bei uns in den letzten Jahren keine größeren Probleme mit Rechten gegeben hat. Mag sein, dass nicht jeder, der solche Kommentare schrieb auch aus Dorsten kommt. Mag sein, dass auch Unwissenheit oder Angst eine Rolle spielt. Aber mindestens ein Teil dieser Kommentatoren wird ganz genau wissen, was er tut. Und es sind am Ende genau diese Leute, die Unwissenheit und Ängste für ihre Zwecke ausnutzen.

Rechtes Gedankengut gibt es in jeder Stadt und dieses zu bekämpfen ist nicht nur Aufgabe der SPD, nicht nur Aufgabe der Parteien, sondern Aufgabe aller Demokratinnen und Demokraten!

Daniel Hoffmann, Vorsitzender der Jusos Dorsten

 
 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

23.06.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung

18.08.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung

15.09.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:54
Online:2

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von websozis.info