Zeitungsbericht über privaten PKW-Schülertransport wirft Fragen auf

Kommunalpolitik


Engagiert sich gesellschaftspolitisch: Jennifer Schug, SPD-Stadtverbandsvorsitzende.

Mama- Taxi? Leider ja! – Ein Leserbrief an die Dorstener Zeitung

Dorsten ist eine Flächenstadt. Und der Rat der Stadt Dorsten hat in den vergangenen Jahren entschieden, verschiedene Grundschulen aus Kostengründen zu schließen. So zuletzt die Wichern-Grundschule im Marienviertel. Aber in all den Stadtteilen, die nun - leider - keine eigene Grundschule mehr aufweisen, leben weiterhin Kinder und diese Kinder müssen selbstverständlich auch zur Schule kommen.

Was hat denn unser Rat gedacht, wie diese Kinder zu ihren Grundschulen kommen? Oder hat er darüber vielleicht gar nicht nachgedacht? Hat sich die Stadt überhaupt Gedanken darüber gemacht, was die Schließung der einen Grundschule für Konsequenzen für andere Grundschulen hat? Welche gefährlichen Verkehrssituationen entstehen können? Oder ist es an den Eltern, sich Lösungen zu überlegen?

 

Wenn ich nun einen kritischen Bericht über "Mami-Taxis" lese, werde ich - ehrlich gesagt - sauer! Selbstverständlich begrüße ich polizeiliche Kontrollen und fordere grundsätzlich und nachdrücklich mehr Rücksicht auf Kinder im Straßenverkehr zu nehmen. Aber den vorwurfsvollen Beigeschmack des Artikels, den verbitte ich mir!

Die allermeisten Eltern sind alles andere als verantwortungslos. Wir bilden Fahrgemeinschaften und unterstützen einander in Notsituationen, um die hiermit verbundenen Probleme irgendwie zu lösen. Verantwortungslos ist für mich die fast ausschließlich an Kosten orientierte Schulpolitik unserer Stadt.

Ich habe drei Kinder, die seit diesem Sommer endlich nur noch auf zwei Schulen verteilt sind. Bisher gingen sie auf drei verschiedene Schulen. Meine jüngste Tochter wird ihre gesamte Grundchulzeit über von mir mit dem Auto zur Schule gebracht und abgeholt werden müssen. Anders als meine anderen Kinder wird sie leider niemals selbständig zur Grundschule gehen können. Das gefällt weder ihr, noch mir. Aber wir gehören zu den Privilegierten, denn ich bin glücklicherweise in der Lage, diese Fahrten leisten zu können. Und das kann leider nicht jeder.

Anstatt also den Eltern Vorwürfe zu machen, die aufgrund von reinen Kosten-Entscheidungen unserer Stadt gezwungen sind, ihre Kinder zur Schule zu fahren, sollte die Stadt, gemeinsam mit den Eltern, Lösungen für diese teilweise extremen Verkehrssituationen suchen. Die Möglichkeiten hierzu sind vielfältig, andere Gemeinden machen es vor und haben zum Beispiel Elternhaltestellen oder Hol- und Bringzonen in der Nähe der Schulen eingerichtet.

Jennifer Schug, Mutter, Leserin der Dorstener Zeitung und SPD-Vorsitzende in Dorsten

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 003254025 -

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

 

Termine

Alle Termine öffnen.

28.06.2018, 19:00 Uhr Öffentliche Vorstandssitzung
Am 28.6. findet die nächste öffentliche Vorstandssitzung der SPD Dorsten statt. Inhaltlich wird es unter ander …

Alle Termine

 

Counter

Besucher:3254026
Heute:87
Online:2
 

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

 

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

 

WebsoziInfo-News

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von websozis.info