Rhade - Ein Dorstener Stadtteil mit Zukunftspotenzial

Kommunalpolitik

Bürgerforum diskutiert breite Themenpalette

Gewohnt souverän führte Wilhelm Loick durch die umfangreiche Tagesordnung, die das sogenannte Orga- Team aufgestellt hat. Er erinnerte nochmals daran, dass die in den sechs vorangegangenen Treffen erarbeiteten Erkenntnisse protokolliert und auf der Internetseite www.rhade.de nachgelesen werden können. „Dennoch“, so ein Teilnehmer, „wäre es von Fall zu Fall hilfreich, künftig mit einer kurzen Zusammenfassung zu beginnen“. Vielleicht eine Anregung für das nächste Treffen im Juli 2018.
 

Eine kurze Übersicht des informativen und spannenden Treffens von Rhader Bürgern für Rhader Bürger, an der auch der Bürgermeister in Vertretung des erkrankten Dezernenten Holger Lohse teilnahm.

  • Die Verkehrssituation auf der Durchfahrtsachse Lembecker Erler Straße bleibt in der Kritik. Eine Verkehrszählung in Kürze soll der Auftakt für konkrete Verbesserungsmaßnahmen sein. Burkhard Averkamp ist Sprecher des Arbeitskreises.
  • Rhade bringt viele Voraussetzungen mit, den Fahrradverkehr modellhaft zu steigern. Dazu sind Mitglieder des Arbeitskreises „Naturpark Hohe Mark“ im permanenten Gespräch mit Experten aus den unterschiedlichen Verwaltungen. Eine Fahrradwege-Querspange, die die durch Rhade führende 100 Schlösser-Route mit der Römer-Lippe-Route verbindet, ist in der Planung. Burkhard Averkamp hält auch hier die Fäden in der Hand.
  • Stichwort „Faden“. Ein roter Faden soll am 1. Juli Rhade mit Dorsten (12 Kilometer) verbinden, um zum einen die Einheit mit der Lippestadt zu stärken und zum anderen als Teilnehmer den Stadtpark Maria Lindenhof nach 40 Jahren wieder wach zu küssen. Marion Taube, Organisatorin, freut sich auf die Zusammenarbeit mit Rhade. Hier wurde die Idee des Sternlaufs geboren, an dem alle elf Dorstener Stadtteile mitwirken.
  • Dass Rhade bunter werden könnte, schlägt der Arbeitskreis „Demographie“ vor. Viele Bänke könnten von Kindergärten, Schulklassen, Vereinen einen kreativen Neuanstrich bekommen. „Wer so an einer Bank mitgestrichen hat, wird sie besonders schätzen“, sind sich die Initiatoren um Hans-Peter Steffens sicher.
  • Wer ist WINDOR und was macht diese städtische Gesellschaft eigentlich? Der Geschäftsführer Josef Haddick übernahm die Aufgabe, den anwesenden Bürgerinnen und Bürgern "Wirtschaftsförderung" nahe zu bringen. Keine leichte Kost am späten Abend. Spannend wurde es aber, als zuvor eingereichte Rhader Fragen behandelt wurden. Als vorläufiges Ergebnis bleibt festzuhalten, dass Rhade sehr wohl mehr WINDOR vertragen könnte, als vom Referenten angeboten. Leider musste wegen der fortgeschrittenen Zeit eine Aussprache entfallen.

Fazit: Das Rhader Bürgerforum ist eine Erfolgsgeschichte. Immer mehr Fragen, immer mehr Anregungen, aber auch zunehmendes Unverständnis, dass erkannte Defizite im Ort nicht sofort abgestellt werden können. Das alles aber in einer angenehmen Atmosphäre mit unübersehbarem Respekt vor den Mitdiskutanten. 

Bericht von Dirk Hartwich, SPD-Ortsverein Rhade

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 003254047 -

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

 

Termine

Alle Termine öffnen.

28.06.2018, 19:00 Uhr Öffentliche Vorstandssitzung
Am 28.6. findet die nächste öffentliche Vorstandssitzung der SPD Dorsten statt. Inhaltlich wird es unter ander …

Alle Termine

 

Counter

Besucher:3254048
Heute:87
Online:2
 

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

 

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

 

WebsoziInfo-News

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von websozis.info