Dorstener Bürgern sind sich einig: „Straßenausbaubeiträge müssen abgeschafft werden!“

Veröffentlicht am 20.02.2019 in Landespolitik

SPD Dorsten, Veröffentlicht am 15.02.2019 in Veranstaltungen

Auch in Hervest gibt es eine Lobbie

Um Straßenbaubeiträge ist seit einigen Monaten eine heftige Debatte entbrannt. Petitionen, die eine Abschaffung der Gebühren fordern, über die Anwohner an den Kosten für den Ausbau kommunaler Straßen beteiligt werden, haben in NRW bereits viele tausend Unterstützer gefunden. Auch die gut 80 Dorstener, die der Einladung der SPD Dorsten zu einer Bürgerversammlung ins Café Deluxe in Hervest gefolgt sind, waren sich einig: Dass einzelne Anlieger teilweise enorme Summen für Straßenausbaubeiträge zahlen müssen, wollen sich viele nicht mehr gefallen lassen. Ein betroffener Dorstener wird noch deutlicher: „Diese ungeheuerliche Ungerechtigkeit muss abgeschafft werden!“
 

Diese Forderung kann auch der Dorstener Landtagsabgeordnete Michael Hübner (SPD) nachvollziehen. Weil die Beiträge zu hohen finanziellen Belastungen für einzelne Bürger führen, fordere die SPD-Landtagsfraktion, die Erhebung der Beiträge abzuschaffen und die dadurch entstehenden finanziellen Einbußen der Städte durch das Land auszugleichen. Auch aus Hübners Sicht sind die Straßenausbaubeiträge ungerecht: „Diese Gebühren werden von einzelnen Menschen gezahlt. Die Kosten für Infrastruktur sollten aus meiner Sicht aber von der Allgemeinheit getragen werden. Nur so ist eine halbwegs faire Verteilung möglich.“ Die Einnahmesituation des Landes mache es möglich, die Straßenbaubeiträge wie schon in vielen anderen Bundesländern geschehen auch hier abzuschaffen. Dazu hat die SPD im Landtag auch einen Gesetzentwurf eingebracht, den die schwarz-gelbe Landesregierung bisher konsequent ablehnt. Sie plant, den Kommunen freizustellen, ob sie die Beiträge erheben oder nicht. „Das führt dann dazu, dass nur in reichen Städten Bürger entlastet werden. Finanzschwache Städte werden hingegen entweder nicht bauen oder aber Bürger weiterhin mit teilweise hohen Beiträgen zur Kasse bitten müssen. Gerade Dorsten wird es sich da nicht leisten können, auf die Gebühren zu verzichten“, kommentiert Hübner.

Moment ist es so, dass wenn eine kommunale Straße erneuert oder verbessert wird, die jeweilige Gemeinde die Grundstückseigentümer an den entstehenden Kosten beteiligt. Die Beiträge sind unterschiedlich hoch und richten sich nach Grundstücksgröße, der Nutzung des Grundstücks und der Art der Straße. Sie können aber insbesondere junge Familien, Geringverdiener, Alleinstehende oder Rentner in erhebliche finanzielle Schwierigkeiten bringen. „Unsere Versammlung hat gezeigt, dass dieses Thema vielen Bürgern unter den Nägeln brennt. Wir bleiben auf jeden Fall an dem Thema dran und werden alles tun, um Druck auf die Landesregierung auszuüben. Wir freuen uns, dass so viele Dorstenerinnen und Dorstener uns bei dieser Forderung unterstützen“, freut sich die Dorstener SPD-Vorsitzende und Initiatorin der Veranstaltung Jennifer Schug.

SPD Dorsten, Veröffentlicht am 15.02.2019 in Veranstaltungen

 
 

Homepage SPD Rhade

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 19:00 Uhr Vorstandssitzung OV Altstadt

27.08.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung
Wir sprechen über aktuelle politische Themen in Altendorf-Ulfkotte

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:111
Online:3

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von websozis.info