AfB/AsF: Internationaler Frauentag - Mehr Investitionen in gute Bildung sind ein wichtiger Beitrag zur Gleichstellung

Veröffentlicht am 09.03.2019 in Frauenpolitik

Aus Anlass des Internationalen Frauentages am 8. März erklären Meike Jensen, stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Bildung in der SPD (AfB) und die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF), Maria Noichl:

Gute Bildung ist der Schlüssel zu einem erfüllten Leben, nicht nur im Beruf. Sie ist notwendige Voraussetzung, um gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Bildungsinvestitionen sind Zukunftsinvestitionen! Daher fordern wir mehr Investitionen in die Bildung. Kaum ein Land in der Welt investiert gegenwärtig weniger für Bildung, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, als Deutschland.

Quelle: https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/

Nr. 033/19 vom 08.03.2019

Frauen und Bildung, das gehört seit eh und je eng zusammen, das wussten schon die klugen Frauen, die sich bereits vor weit über 100 Jahren für die Teilhabe von Frauen an Beruf, Politik und Gesellschaft eingesetzt haben. Schon damals war klar, dass Gleichstellung nur mit einem gleichberechtigten Zugang zu Bildung möglich ist.

1865 gründeten sozialdemokratische Frauen den ersten Frauenbildungsverein, der sich für Bildung und Erwerbstätigkeit von Frauen einsetzte, damit Frauen ein selbstbestimmtes Leben führen konnten. Auch wenn Frauen in den letzten 150 Jahren vieles erkämpft und erreicht haben, so bleibt doch immer noch viel zu tun, um echte Chancengleichheit und Gleichstellung zu erreichen.

Gleichberechtigung beginnt schon in der Kita. Wir verlangen, dass Mädchen und Jungen gleichermaßen in all ihren Fähigkeiten gefördert werden, um Mädchen nicht frühzeitig auf ein bestimmtes Welt- und Berufsbild festzulegen. Immer noch wählen zu viele Mädchen hauptsächlich aus einer Handvoll Berufen aus, die als typisch weiblich gelten und schlechter bezahlt sind als die als männlich geltenden Berufsfelder.

Wir fordern daher schon in der Schule eine Berufsorientierung, die Mädchen die volle Bandbreite möglicher Berufe aufzeigt und sie speziell ermutigt, auch Berufe aus dem naturwissenschaftlichen Bereich zu wählen.

Mit der zunehmenden Digitalisierung des Unterrichts gilt es, besonderes Augenmerk auf die Mädchen zu legen. Lehrerinnen und Lehrer müssen in ihren Fortbildungen dafür sensibilisiert werden, speziell auch die Mädchen im Umgang mit den neuen Lernformen zu fördern.

Frauen verdienen bei gleicher Ausbildung immer noch weniger als Männer. Diese Lücke ist inakzeptabel. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Wir erwarten, dass Aufstieg durch Bildung und Weiterbildung auch für Frauen in der Berufswelt konsequent umgesetzt werden. Frauen in Führungspositionen dürfen keine Ausnahme mehr bilden.

In der Wissenschaft sind Frauen unterrepräsentiert, obwohl gleich viele junge Frauen wie Männer studieren. Die gläserne Decke muss durchbrochen werden; wir wollen, dass mehr Frauen als bisher als Professorinnen berufen werden. Hochschulbildung muss weiblicher werden!

Machen wir ernst - investieren wir in die Zukunft. Bildung ist Zukunft, auch und gerade für Frauen!

Quelle: https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/

Nr. 033/19 vom 08.03.2019

 
 

Homepage SPD Rhade

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

15.10.2019, 00:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Altstadt

29.10.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr OV Mitgliederversammlung

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:47
Online:2

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

Ein Service von websozis.info