AfB: Zukunft, Sicherheit und Aufstieg durch moderne Berufsbildung ermöglichen

Veröffentlicht am 06.03.2019 in Schule und Bildung

Zur geplanten Novellierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) Ulf Daude:

Seit Jahrzehnten sichert das deutsche Berufsbildungssystem die Ausbildung hochqualifizierten Fachkräftenachwuchses für den Arbeitsmarkt und ist Vorbild für viele Länder rund um den Globus beim Aufbau eigener Ausbildungsstrukturen. Es bedarf hier jedoch grundlegender Anpassungen an aktuelle Bedarfe und Herausforderungen.

Quelle: https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/ vom 01.03.2019

Die Bedeutung der Attraktivität dualer Ausbildungsgänge nimmt in Zeiten zunehmenden Fachkräftemangels beständig zu. Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gilt es zu steigern, damit die Menschen Sicherheit für ihre Zukunft bekommen und gleichzeitig das Aufstiegsversprechen durch eigenes Engagement und die Anerkennung der persönlichen Leistungen eingelöst wird.

Der Vorschlag des BMBF zur Verbesserung der Durchlässigkeit innerhalb der beruflichen Bildung ist ein guter Ansatz, greift aber deutlich zu kurz. Wenn wir Deutschland als starkes und hochentwickeltes Land auch in Zukunft erhalten wollen, dürfen wir die Berufswelt nicht mehr in akademisch und beruflich voneinander abgrenzen. Vielmehr muss die Durchlässigkeit und Anschlussfähigkeit innerhalb ebenso wie systemübergreifend gestaltet werden. Das Denken von „Häuptlingen und Indianern“ ist von vorgestern und wird dazu führen, dass Deutschland von anderen Ländern überholt wird.

Eine Reform des Berufsbildungssystems muss unter dem Begriff Berufsbildung 4.0 Veränderungen der Arbeitswelt im Zuge der Digitalisierung aufgreifen, neu entstandene Berufsfelder integrieren, neue Formen der Zusammenarbeit gestalten und die individuelle Entwicklung der Menschen in der Berufsbildung in den Mittelpunkt stellen.

Deshalb hat die Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) folgende zwölf Anforderungspunkte an ein neues BiGG formuliert:

  • die Einführung einer Mindestausbildungsvergütung, die alle Berufsausbildungen attraktiv macht – das ist die Grundlage, dass Talente und Interessen junger Menschen im Vordergrund stehen
  • klare Regelungen der Qualität des beruflichen Ausbildungssystems zu dualen Studiengängen und schulisch-betrieblichen Ausbildungen, wie zum Beispiel in Erziehungs-, Pflege- und Gesundheitsberufen
  • Gleichwertigkeit und Anschlussfähigkeit von beruflicher und akademischer Bildung durch klare Anerkennungskriterien muss gefördert werden
  • mehr Durchlässigkeit und dadurch mehr Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb der Berufsbildung wie auch systemübergreifend zur akademischen Bildung
  • echte Lernmittelfreiheit
  • die Möglichkeit zur Teilzeitausbildung
  • rechtzeitige Informationen zur Weiterbeschäftigung im Ausbildungsbetrieb
  • die Modernisierung der Berufsschulen im Rahmen regionaler Netzwerke
  • die Einbeziehung der Sozialpartner
  • Drittelparität der Prüfungsausschüsse
  • Freistellungsmöglichkeiten für Prüfungsausschussmitglieder und Weiterbildungsansprüche für Prüfende
  • Weiterbildung als gleichrangigen Bereich

Quelle: https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/ vom 01.03.2019

 
 

Homepage SPD Rhade

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

23.06.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung

18.08.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung

15.09.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:64
Online:3

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von websozis.info