Auf nach vorne. NRW besser machen. Landesparteitag in Bochum.

Veröffentlicht am 21.06.2018 in Landespolitik

„Die SPD muss wieder Orientierung geben, wenn wir Wahlen gewinnen wollen“

Mit Selbstbeschäftigung gewinnt man keine Wahlen. Es wird Zeit, neue sozialdemokratische Antworten zu liefern, die die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen nicht nur ganz sympathisch, sondern auch überzeugend finden. Auf ihrem Landesparteitag am 23.6. in Bochum setzt die NRWSPD dafür personell und thematisch den Startschuss.

Zur Neubesetzung der wichtigsten Ämter haben Sebastian Hartmann (40) für den Landesvorsitz und Nadja Lüders (47) für die Aufgabe als Generalsekretärin ihren Hut in den Ring geworfen. Beide haben sich zuletzt von Minden-Lübbecke über Bochum und Essen bis Uedem in ganz Nordrhein-Westfalen auf mehr als 30 Veranstaltungen vorgestellt und dabei mit frischen Ideen die dortigen Mitglieder überzeugen können. Hartmann und Lüders wollen ein neues Team formen, das NRW in Zukunft besser macht. Marc Herter, Elvan Korkmaz, Veith Lemmen, Sören Link und Dörte Schall wollen nach der Parteitagswahl als stellvertretende Landesvorsitzende Akzente setzen. In der weiteren Parteispitze kandidieren André Stinka und Ibrahim Yetim um das Amt des Schatzmeisters.

„Der Altersdurchschnitt dieses Teams ...

liegt bei 41 Jahren. Das ist die nächste Generation. Es ist ein sichtbarer Aufbruch für die NRWSPD“, verspricht Hartmann. Er ist seit 2013 Bundestagsabgeordneter für den Rhein-Sieg- Kreis, wurde in Oberhausen geboren und ist in Bornheim bei Bonn aufgewachsen. Nun will er es wissen. „Ich habe große Lust auf diese Aufgabe und die Teamarbeit. Wir wollen Antwort auf die drängenden Fragen unserer Zeit geben. Zum Beispiel: Wie können wir den technischen Wandel zum sozialen Fortschritt machen“, beschreibt er die Herausforderung.

Nadja Lüders macht klar, worauf es letztendlich ankommt: „Die SPD muss wieder Orientierung geben, wenn wir Wahlen gewinnen wollen. Dafür müssen wir selbst gut organisiert sein. Allen muss klar sein: Was wollen wir eigentlich erreichen?“. Der Leitantrag des Landesparteitags mit Namen „Die Zukunft gemeinsam gewinnen. NRWSPD anders bessermachen“ listet hierfür eine Reihe von Themen auf, wo die Parteienlandschaft bisher nur vage Antworten geliefert hat. Nun will die SPD neue Perspektive geben bei: Zukunft der Arbeit, Globalisierung, Staatsverständnis, lebenswertes Wohnen, Schaffen neuer Aufstiegschancen.

Dazu passen auch die weiteren ca. 70 Anträge, die der Landesparteitag berät. Da wird unter anderem bei den geplanten Änderungen am NRW-Polizeigesetz deutlich gemacht: Stärkung der Arbeit der Polizei ja, aber nicht durch verfassungswidrige Eingriffe in bürgerliche Freiheitsrechte. Und in der Bildungspolitik will sich die SPD komplett neu aufstellen, nachdem die Landesregierung von CDU und FDP den Schulkonsens der Parteien zuletzt gebrochen hat.

Der scheidende Vorsitzende, Mike Groschek, der im vergangenen Jahr den Übergang organisiert hat, freut sich schon auf den Neustart: „Ab jetzt heißt es: Auf nach vorne. Für die SPD und NRW brechen neue Zeiten an. Auch ich helfe gerne weiter mit Rat und Tat, wenn es sein muss.

www.nrwspd.de

 
 

Homepage SPD Rhade

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung
Wir sprechen über aktuelle politische Themen in Altendorf-Ulfkotte

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:71
Online:3

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info