Berührende Gedenkstunde im Jüdischen Museum

Veröffentlicht am 11.11.2018 in Gesellschaft

Vor 80 Jahren tobte der Nazi-Mob auch in Dorsten

 

Der 9. November 1938 war der öffentliche Auftakt eines Verbrechens, das an Grausamkeit nicht zu überbieten ist. Opfer waren Bürgerinnen und Bürger jüdischen Glaubens oder jüdischer Herkunft. Die Täter deutsche Nationalsozialisten, die tatkräftige Helfer und Sympathisanten in allen Schichten der Bevölkerung fanden. Auch in Dorsten. Daran erinnerte Dr. Norbert Reichling, Leiter des „Jüdischen Museum Westfalen“, in einer beeindruckenden Ansprache im Garten des Museums. Besonders, als er den lokalen Bezug herstellte, stockte nicht wenigen Anwesenden der Atem. Das Ehepaar Gertrud und Simon Reifeisen und ihre 12 jährige Tochter Ilse lebten in der Dorstener Stadtmitte. Mitten unter uns. Die Familie wurde, unter den Augen der Nachbarn, im Oktober 1938 nach Polen „abgeschoben“. Grund: Polnische, jüdische Herkunft. Das Eigentum wurde eingezogen. Im Dezember 1939 gelang es den Eltern, die jetzt 13jährige Ilse mit einem Kindertransport ins schwedische Exil zu schicken. Ein erschütternder sehr umfangreicher Briefwechsel zwischen Dezember 1939 und dem 21, Januar 1942,  überwiegend zwischen Mutter und Tochter, ist an Dramatik nicht zu überbieten, „Mein liebes Ilsekind“, so lautet der Titel eines besonderen Buches, das die Dorstenerin Elisabeth Cosanne-Schulte-Huxel herausgegeben hat. Der gesamte Briefwechsel ist dort dokumentiert. Ilse, die heute Elise Hallin heißt, wurde von Elisabeth Cosanne in Stockholm mehrfach besucht. Die heute 92jährige konnte, nachdem sie Vertrauen in den deutschen Besuch gefasst hatte, über die schreckliche Zeit sprechen und den Briefwechsel zur Veröffentlichung freigeben. Ein außergewöhnliches und bedrückendes Zeitdokument, das immer wieder in Erinnerung ruft, dass Dorsten Teil das ganzen, heute immer noch unfassbaren Naziverbrechens war. Alljährlich müssen wir Dorstener am 9. November innehalten und das Versprechen öffentlich abgeben: „Nie wieder, nie wieder lassen wir es zu, dass Menschen anderen Glaubens und anderer Hautfarbe verächtlich gemacht werden“. Das ist nämlich die Vorstufe einer Eskalationsspirale, die am Ende Vernichtung bedeutet.

Eigener Beitrag

Nachsatz: Das Buch „Mein liebes Ilsekind ist im Klartext – Verlag erschienen und kann um Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten erworben werden. Der Preis beträgt 19.95 Euro

 

Zufall?

Während der Gedenkveranstaltung hat ein Hund sein großes Geschäft direkt vor der Eingangstür des Jüdischen Museums machen dürfen. Die Mitarbeiterin des Museums, die den braunen Scheiß entfernte, klagte gegenüber den entsetzten Besuchern, dass das nicht zum ersten Mal geschieht.

 
 

Homepage SPD Rhade

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 19:00 Uhr Vorstandssitzung OV Altstadt

27.08.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung
Wir sprechen über aktuelle politische Themen in Altendorf-Ulfkotte

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:113
Online:3

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von websozis.info