"Bildung und Schule sind die zentralen Themen unserer Zeit"

Veröffentlicht am 23.03.2017 in Bildung & Forschung

Jennifer Schug, SPD-Stadtverbandsvorsitzende.

"Bildung und Schule stellen für mich persönlich, als Mutter von 3 schulpflichtigen Kindern und als Vorsitzende der SPD in Dorsten, die zentralen Themen unserer Zeit dar!"

Bildung als zentrales Erziehungswerkzeug

Bildung ist eine der Säulen unserer Gesellschaft, die - wie nichts anderes - jeden einzelnen Bereich unseres Miteinanders und maßgeblich die soziale Gerechtigkeit in unserem Land beeinflussen. Es gibt kein anderes Mittel, mit dem wir Menschen so stark lenken und prägen können, wie mit (schulischer) Bildung. Und das müssen wir stärker nutzen!

 

Es sind diese Schuljahre, die wir nutzen können und müssen, um unseren Kindern nicht nur Wissen, sondern vor allem auch moralische und ethische Werte zu vermitteln. Bildung alleine genügt nicht. Und auch Wissen alleine genügt nicht. Erziehung ist das, was gerade auf Seiten der Schule in den Vordergrund rücken muss - Erziehung im Sinne einer Wertevermittelung. Erziehung, die wegführt von Einzelkämpfertum, Egoismus und Gleichgültigkeit gegenüber anderen und hinführt zu Teamgeist, Verantwortungs- und Mitgefühl und Toleranz gegenüber unseren Mitmenschen.

Und diese Bildung und diese Wertevermittlung muss selbstverständlich jedem Kind offen stehen. Wir müssen ein Schulsystem gewährleisten, welches jedem Kind, unabhängig von Herkunft, Religion oder Bildungsgrad der Eltern, die gleiche Chance auf bestmögliche Bildung bzw. auf höchstmöglichen schulischen Abschluss garantiert. Und wir müssen unsere Schulen und Lehrer mit allem Notwendigen ausstatten, um diesen Bildungsauftrag bestmöglich ausfüllen zu können.

Die Dorstener Schullandschaft

In Deutschland sind wir leider von diesem Idealbild in vielen Bereichen noch weit entfernt. Und auch die Dorstener Schullandschaft stellt hier keine Ausnahme dar - eher im Gegenteil!

1. Kindergärten & Grundschulen


Die ersten Hindernisse für Chancengleichheit finden sich in Dorsten bereits in Kindergärten und Grundschulen:

  • es fehlen innerhalb unserer Stadt eine erhebliche Zahl von Kindergarten- und OGS-Plätzen;
  • es herrschen extreme Unterschiede bzgl. der Klassengröße an Grundschulen (von 17 bis 30 Schüler);
  • übervolle Klassen findet man gerade an Grundschulen in den Stadtteilen mit einem hohen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund, sozial schwachen Personen und einem hohen Anteil an Kindern, die unter die Definition von Kinderarmut fallen.

Die Folgen dieser Missstände sind dramatisch:

  • einer nicht geringen Zahl von Kindern wird in Dorsten frühpädagogische Bildung (Sprache, Sozialverhalten, etc.) komplett verwehrt;
  • große Unterschiede in der Unterrichtsqualität, denn die Stärke einer Klasse ist eine der wichtigsten Variablen im Hinblick auf moderne Unterrichtsführung und Lernerfolge;
  • Schüler werden von ihren Eltern morgens und mittags quer durch die Stadt zu der Grundschule ihrer Wahl gefahren. Und diesen "Luxus", sein Kind in einem anderen Stadtteil an einer Grundschule anzumelden - können sich die wenigsten Eltern zeitlich und/oder finanziell leisten. (Siehe Studie der Bertelsmannstiftung vom 16.01.2016: Freie Grundschulwahl verschärft die soziale und ethnische Trennung von Schülern)
     

2. Weiterführende Schulen

Auch hinsichtlich der weiterführenden Schulen kann in Dorsten von einer breit aufgestellten, Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit gewährleistenden Schullandschaft keine Rede sein.

Auch hier gibt es erhebliche Hindernisse, die wir dringend beseitigen müssen:

  • das vorgezogene Anmeldeverfahren für bestimmte weiterführende Schulen, das dazu führt, dass diese Schulen sich ihre Schüler quasi „herauspicken“ dürfen;
  • Schulen, die bis zu 40 Dorstener Kinder ablehnen und einen 40-prozentigen Anteil von Kindern aus umliegenden Gemeinden aufnehmen;
  • eine große Zahl von Kindern, denen die Aufnahme an ihren Wunschschulen verweht wird;
  • bauliche, aber vor allem auch sachliche Ausstattungen, die weit hinter einen adäquaten Standard und auch weit hinter dem Standard, den unserer Nachbargemeinden bereits erreicht haben, zurückliegen.
     

Fazit

Ich bin überzeugt, dass es immens wichtig und zwingend notwendig ist, den Eltern- bzw. Schülerwillen ernst zu nehmen, sich also das Anmeldeverhalten der Dorstener Elternschaft, die sog. Abstimmung mit Füßen, genauestens anzusehen!

Unsere Dorstener Schullandschaft hat sich überholt und muss den Standards der heutigen Zeit angepasst werden. Sie weist erhebliche Defizite auf und diese müssen wir beseitigen, um insbesondere auch soziale Gerechtigkeit für unsere Kinder zu gewährleisten.

Die sehr einfache und allgemeingültige Regel sollte lauten: So wenige Schulwechsel wie möglich, mit besten Abschlussmöglichkeiten und größter Durchlässigkeit nach oben, unabhängig von der Herkunft!

Die Dorstener SPD hat sich das Ziel gesetzt, alles daran zu setzen, die Schullandschaft in Dorsten modern, sozial gerecht und angemessen ausgestattet aufzustellen!

Jennifer Schug
Vorsitzende der SPD in Dorsten

 
 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

29.10.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr OV Mitgliederversammlung

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:23
Online:4

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

Ein Service von websozis.info