Der HFA zertifiziert eine Stadtteilkonferenz, die es noch gar nicht gibt!

Kommunalpolitik


Michael Baune, stellv. Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Dorsten.

Hört sich merkwürdig an, ist es auch, und dennoch ist genau dies in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses (HFA) am 14.03.2018 passiert.

Am 25.01.2018 trafen sich 30 Holsterhausenerinnen und Holsterhausener zu einem „Sondierungstreffen“ und vereinbarten, eine Stadtteilkonferenz zu gründen. Die Gründungsveranstaltung soll am 11.04.2018 im Schulzentrum Pliesterbecker Strasse stattfinden.

Bereits am vergangenen Dienstag stellte nun die Dorstener Verwaltung in der Sitzung des HFA den Antrag, eben diese, bisher noch gar nicht gegründete Stadtteilkonferenz bereits zu zertifizieren.

Die SPD Fraktion reagierte darauf mit großer Verwunderung und stellte ihrerseits den Antrag, zunächst die Gründung abzuwarten, die betreffende Beschlussvorlage also zu vertagen. Nur so wäre ein geordnetes Zertifizierungsverfahren und die Gleichbehandlung aller Stadtteilkonferenzen gewährleistet worden.

„Selbstverständlich findet die Idee der Bürgerinnen und Bürger, jetzt auch in Holsterhausen das Heft in die Hand nehmen und aktiv für ihren Stadtteil zu werden, unsere ungeteilte Zustimmung und Unterstützung“, so der Kommentar des stellv. Vorsiteznden der SPD-Ratsfraktion, Michael Baune. „Bürgerbeteiligung und Förderung bürgerschaftlichen Engagements ist eine der Kernforderungen der SPD vor Ort. Daher können die Akteure auch in Holsterhausen mit unserer vollen Unterstützung rechnen!“

 

Allerdings - und das machte Baune in der HFA-Sitzung ebenfalls deutlich - ist diese ziemlich „originelle“ Vorgehensweise der Verwaltung nicht nur eine „nebensächliche Formalie“, nicht nur ein kleiner Schönheitsfehler im Ablauf, wie es die CDU zu suggerieren versuchte. Vielmehr stellt sich hier die inhaltliche Frage, ob nicht durch eine gut vorbereitete, öffentlich im Vorfeld intensiv beworbene Gründungsveranstaltung die Möglichkeit gegeben wäre, eine breit aufgestellte, die Holsterhausener Bevölkerung in weiten Teilen repräsentierende Stadtteilkonferenz zu gründen, eben diese danach zu zertifizieren und dem Sprechergremien so ein nochmal wesentlich belastbareres „Mandat“ zu verschaffen. Diese Chance wurde leider vertan.

Die CDU-Mehrheit ignorierte die Bedenken, lehnte den SPD-Antrag zur Vertagung ab. Das Ergebnis ist nun eine zertifizierte Stadtteilkonferenz, die es noch gar nicht gibt.

Die Frage, warum Verwaltung und große Teile der CDU sich nicht vier Wochen in Geduld üben konnten, bleibt unbeantwortet. Oder ging es am Ende gar nicht um Inhalte und darum, einen guten Start der Holsterhausener Stadtteilkonferenz durch ein breites politisches Votum zu erzielen. Ging es am Ende nur noch um politisches Muskelspiel einer sich etwas zickig gebärdenden Ratsmehrheit. „Schade wenn dem so wäre, denn bürgerschaftliches Engagement sollten wir alle gemeinschaftlich fördern, das ist keine gute Spielwiese für politische Mätzchen“, so Baune abschließend.

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 003273017 -

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

 

Counter

Besucher:3273018
Heute:68
Online:1
 

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

 

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info