Die Sanierung und Ausstattung unserer Schulen ist ureigenste Aufgabe unserer Stadt – nicht der Elternschaften!

Veröffentlicht am 15.10.2018 in Schule und Bildung

Fördervereine und engagierte Elternschaften leisten an unseren Dorstener Schulen wichtige, unverzichtbare und vor allem spürbare Arbeit. Da werden Klassenräume renoviert und gestrichen, Möbel angeschafft, W-LAN Netze organisiert sowie Arbeitsmittel und Tablets gekauft. Es werden Spielgeräte für den Schulhof und Dolmetscher finanziert, ganze Außenanlagen gestaltet, Übermittagsbetreuungen betrieben und sogar Toilettenräume saniert. Fördervereine machen es möglich, dass Zirkus-Projekte, Theaterbesuche und vieles mehr an unseren Schulen möglich wird.

 

Dieses Engagement ist mehr als lobenswert und eine unglaubliche Bereicherung für die Schulen, Lehrer und Kinder, die davon profitieren! „Aber das sind leider nicht alle Schulen, Lehrer und Kinder in Dorsten“, so Jennifer Schug, Parteichfin der Dorstener SPD. Denn nicht alle Schulen verfügen über solch aktive Fördervereine und nicht alle Fördervereine verfügen über die, für all diese Projekte erforderlichen finanziellen Mittel. Und das hat verschiedene Gründe. Da spielt das Einzugsgebiet der Schule eine große Rolle, die soziale Struktur der Bevölkerung des jeweiligen Stadtteils, das Bildungsniveau der Elternschaft und Sprachbarrieren.

Nun kann man einwenden, dass man an diesem Umstand nun mal nichts ändern kann, dass es immer engagiertere und weniger engagierte Fördervereine geben wird. Das stimmt!

„Und genau aus diesem Grund dürfen wir nicht zulassen, dass die Qualität unserer Schulen und damit auch die Qualität der Bildung unserer Kinder in Dorsten von unserer Verwaltung in die Hände der Eltern gelegt werden!“, so die Stadtverbandsvorsitzende.

Um das nochmals deutlich zu machen: Die Arbeit von engagierten Eltern und Fördervereinen verdient unser aller Respekt und ist unentbehrlich!

Aber es ist und bleibt die ureigenste Pflicht der Länder und Kommunen ein Schulsystem zu gewährleisten, welches jedem Kind, unabhängig von Herkunft, Religion oder Bildungsgrad der Eltern, die gleiche Chance auf bestmögliche Bildung bzw. auf höchstmöglichen schulischen Abschluss garantiert. Jennifer Schugs Forderung ist klar. „Unsere Stadt muss endlich Standards an baulicher und sachlicher Ausstattung festlegen, die dann an allen Dorstener Schulen von ihr umgesetzt werden!“

Ein - zusammen mit den Schulen ausgearbeiteter und festgelegter, baulicher und sächlicher Ausstattungsstandard für jede Schulform - und eine daraus resultierende Prioritätenliste der Verwaltung – so sieht ein verantwortungsvolles und sozial gerechtes System aus.

Und dann können unsere Fördervereine auch wieder die Aufgaben übernehmen, für die sie ursprünglich mal gegründet wurden – die Bildung, Erziehung, Förderung und Integration aller Schülerinnen und Schüler zu unterstützen und ein „Mehr“ an Ausstattung, Einrichtung und Aktivitäten zu ermöglichen.

 
 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

09.04.2019, 19:00 Uhr Reden wir! ...mal über Europa!

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:67
Online:4

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info