Die Sanierung und Ausstattung unserer Schulen ist ureigenste Aufgabe unserer Stadt – nicht der Elternschaften!

Veröffentlicht am 15.10.2018 in Schule und Bildung

Fördervereine und engagierte Elternschaften leisten an unseren Dorstener Schulen wichtige, unverzichtbare und vor allem spürbare Arbeit. Da werden Klassenräume renoviert und gestrichen, Möbel angeschafft, W-LAN Netze organisiert sowie Arbeitsmittel und Tablets gekauft. Es werden Spielgeräte für den Schulhof und Dolmetscher finanziert, ganze Außenanlagen gestaltet, Übermittagsbetreuungen betrieben und sogar Toilettenräume saniert. Fördervereine machen es möglich, dass Zirkus-Projekte, Theaterbesuche und vieles mehr an unseren Schulen möglich wird.

 

Dieses Engagement ist mehr als lobenswert und eine unglaubliche Bereicherung für die Schulen, Lehrer und Kinder, die davon profitieren! „Aber das sind leider nicht alle Schulen, Lehrer und Kinder in Dorsten“, so Jennifer Schug, Parteichfin der Dorstener SPD. Denn nicht alle Schulen verfügen über solch aktive Fördervereine und nicht alle Fördervereine verfügen über die, für all diese Projekte erforderlichen finanziellen Mittel. Und das hat verschiedene Gründe. Da spielt das Einzugsgebiet der Schule eine große Rolle, die soziale Struktur der Bevölkerung des jeweiligen Stadtteils, das Bildungsniveau der Elternschaft und Sprachbarrieren.

Nun kann man einwenden, dass man an diesem Umstand nun mal nichts ändern kann, dass es immer engagiertere und weniger engagierte Fördervereine geben wird. Das stimmt!

„Und genau aus diesem Grund dürfen wir nicht zulassen, dass die Qualität unserer Schulen und damit auch die Qualität der Bildung unserer Kinder in Dorsten von unserer Verwaltung in die Hände der Eltern gelegt werden!“, so die Stadtverbandsvorsitzende.

Um das nochmals deutlich zu machen: Die Arbeit von engagierten Eltern und Fördervereinen verdient unser aller Respekt und ist unentbehrlich!

Aber es ist und bleibt die ureigenste Pflicht der Länder und Kommunen ein Schulsystem zu gewährleisten, welches jedem Kind, unabhängig von Herkunft, Religion oder Bildungsgrad der Eltern, die gleiche Chance auf bestmögliche Bildung bzw. auf höchstmöglichen schulischen Abschluss garantiert. Jennifer Schugs Forderung ist klar. „Unsere Stadt muss endlich Standards an baulicher und sachlicher Ausstattung festlegen, die dann an allen Dorstener Schulen von ihr umgesetzt werden!“

Ein - zusammen mit den Schulen ausgearbeiteter und festgelegter, baulicher und sächlicher Ausstattungsstandard für jede Schulform - und eine daraus resultierende Prioritätenliste der Verwaltung – so sieht ein verantwortungsvolles und sozial gerechtes System aus.

Und dann können unsere Fördervereine auch wieder die Aufgaben übernehmen, für die sie ursprünglich mal gegründet wurden – die Bildung, Erziehung, Förderung und Integration aller Schülerinnen und Schüler zu unterstützen und ein „Mehr“ an Ausstattung, Einrichtung und Aktivitäten zu ermöglichen.

 
 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

29.11.2018, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr Gesprächsrunde: OV Vorsitzende + SV
Gesprächsrunde: Geschäftsführender Stadtverbandsvorstand zusammen mit den Ortsvereinsvorsitzenden.

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:95
Online:2

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

11.11.2018 19:30 Andrea Nahles beim Debattencamp „Wir werden Hartz IV hinter uns lassen“
Klar links profiliert eröffnet Andrea Nahles das SPD-Debattencamp. Die Forderung, Hartz IV zu überwinden steht dabei stellvertretend für die Grundrichtung, in die sie die Partei lenken will. Bündnispartner für ihren Kurs findet sie bei erfolgreichen linken Regierungschefs in Europa. Die SPD will Deutschlands Sozialstaat fit für die Zukunft machen. „Wir brauchen eine große, umfassende, tiefgreifende

Ein Service von websozis.info