Dorsten und seine neue Stadtkrone - Teil 2

Veröffentlicht am 06.08.2018 in Allgemein

Das Areal Maria-Lindenhof, eingebettet zwischen Lippe und Kanal.

Maria Lindenhof hat eine interessante Geschichte zu erzählen

Mitten in Dorsten, zwischen Kanal und Lippe, erstreckt sich ein Areal, das lange im Dornröschenschlaf lag und jetzt wach geküsst wurde – Maria Lindenhof. Ein äußerst geschichtsträchtiger Fleck mitten in Dorsten. „Dorsten - einst und jetzt“ lautet ein sehr lesenswertes Informationsblatt des „Vereins für Orts- und Heimatkunde Dorsten e. V.“, das wir in mehreren Teilen veröffentlichen. Die Genehmigung für den Text und die Fotos liegen vor. Die Rhader SPD sagt DANKE! Teil 1 ist am 1. August auf dieser Internetseite erschienen.

Landesaufnahmeheim und Reservelazarett

Nach dem Verkauf von Maria Lindenhof an den Landesfürsorgeverband Provinz Westfalen, Abt. 1 a wurde der Gebäudekomplex der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt der Barmherzigen Brüder von Montabaur ab 1937/38 als Landesaufnahmeheim für verwahrloste und gefährdete Kinder und Jugendliche genutzt. Im 2. Weltkrieg richtete die Wehrmacht darin ein Reservelazarett ein.

Die Gründung von „Groß-Dorsten“ 

Zahlreiche Vertreter von Staat und Partei feierten im Juni 1943 ...

auf Maria Lindenhof die Zusammenlegung der beiden bis dahin selbstständigen Gemeinden Hervest und Holsterhausen sowie der Stadt Dorsten zu „Groß-Dorsten“. Aus diesem Anlass hatte Bürgermeister Gronover eine Ratsherrensitzung in das Reserve-Lazarett einberufen, die diese „von oben“ angeordnete kommunale Neuordnung widerspruchslos billigte. Im Rahmen der „Gründungsfeier“ von „Groß-Dorsten“ ernannte der NSDAP-Kreisleiter 24 verdiente Parteigenossen aus Dorsten, Hervest und Holsterhausen zu Stadträten der neuen Kommune. Was die betroffenen Bürgerinnen und Bürger von dieser Zusammenlegung hielten, interessierte die Machthaber vermutlich nicht. Angesichts der Schrecken des Krieges nahm sie die breite Bevölkerung wohl eher kommentarlos zur Kenntnis.

Kriegsende 1945

Von der Bombardierung der Stadt Dorsten im Frühjahr 1945 blieb auch die Fürsorgeeinrichtung des Provinzialverbandes Westfalen nicht verschont, doch hielt sich die Zerstörung der Gebäude im Vergleich zur Innenstadt in Grenzen. Viele der sog. „Displaced Persons“, die sich kriegsbedingt außerhalb ihres Heimatstaates in Dorsten aufhielten, fanden auf Maria Lindenhof vorübergehend eine Unterkunft: Zwangsarbeiter, die während des Krieges zur Arbeit in Dorstener Betrieben verpflichtet worden waren, ferner Kriegsgefangene der ehemaligen Feindstaaten, aber auch Einheimische, die durch den Bombenkrieg wohnungslos geworden waren. Bis in die 1950er Jahre hielt die Stadt noch bewohnbare Teile des Komplexes als Notunterkunft für Flüchtlinge und Vertriebene vor.

Bindeglied zwischen Hervest, Holsterhausen und Dorsten

Im Dezember 1960 erwarb die Stadt Dorsten vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), dem Rechtsnachfolger des Provinzialverbandes Westfalen, das Gelände Maria Lindenhof. Dessen zentrale Lage als Bindeglied zwischen der Altstadt, Hervest und Holsterhausen bot sich geradezu an, diesen Bereich städtebaulich weiter zu entwickeln. Sport,- Freizeit- und Wohnanlagen sollten hier ebenso entstehen können wie Bildungs- und Kultureinrichtungen. Gewissermaßen als Ersatz für das einstige Landesaufnahmeheim in Dorsten erhielt der LWL einen Teil des Kreskenhof-Geländes in Holsterhausen, um an dieser Stelle ein Erziehungsheim zu errichten, das bis 1994 bestand.

Teil 3 in Kürze: "Bauliche Veränderungen" und "Freizeitpark"

 
 

Homepage SPD Rhade

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung
Wir sprechen über aktuelle politische Themen in Altendorf-Ulfkotte

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:4
Online:3

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info