Dorsten und seine neue Stadtkrone - Teil 4 und Schluss

Veröffentlicht am 16.08.2018 in Stadtentwicklung

Maria Lindenhof hat eine interessante Geschichte zu erzählen

Mitten in Dorsten, zwischen Kanal und Lippe, erstreckt sich ein Areal, das lange im Dornröschenschlaf lag und jetzt wach geküsst wurde – Maria Lindenhof. Ein äußerst geschichtsträchtiger Fleck mitten in Dorsten. „Dorsten - einst und jetzt“ lautet ein sehr lesenswertes Informationsblatt des „Vereins für Orts- und Heimatkunde Dorsten e. V.“, das wir in mehreren Teilen veröffentlichen. Die Genehmigung für den Text und die Fotos liegen vor. Die Rhader SPD sagt DANKE! Teil 1 ist am 1., Teil 2 am 6. August und Teil 3 am 11. August auf dieser Internetseite erschienen.

Freizeitpark

Der „nicht anwesenden Öffentlichkeit“ übergab Bürgermeister Lampen im Juni 1978 den Freizeitpark, der im westlichen Teil von Maria Lindenhof angelegt wurde. „Unabhängig davon, ob diese Einrichtungen in dieser Stadtlage auch den Bedürfnissen der Bevölkerung entsprechen“, so der Bericht in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) vom 24. Juni 1978, bot die Stadt damals zwei Kleinfeldspielfelder für verschiedene Ballspiele, einen Kinderspielplatz mit Palisadenburg, eine Rollschuhbahn, die sich auch für das Skateboardfahren eignete, ein Freilichttheater, verschiedene Sitzgruppen, Freiluftschach für Großfiguren und für den Winterspaß eine Rodelbahn an. Insgesamt investierten Stadt und Land seinerzeit 1, 6 Mill. DM in den Freizeitpark, weitere 200.000 DM waren für ein Betriebsgebäude sowie die Erstausstattung mit Sportgeräten vorgesehen. Die in ihn gesetzten hohen Erwartungen als Freizeiteinrichtung für die Erholung suchende Bevölkerung konnte der Park – leider (!) – bis heute nicht erfüllen. Als D2-Maßnahme im Rahmen des Stadtumbauprojektes „Wir machen MitTe“ soll die Gestaltung des ehemaligen Freizeitparks Maria Lindenhof mit rund 2 Mio. Euro ab 2020 gefördert werden.

Bürgerprozess „Stadtkrone“ 2018/19 ...

Für Marion Taube, Kuratorin der von ihr konzipierten „Stadtkrone“, einem ungewöhnlichen künstlerischen Bürger-Prozess, der in den Jahren 2018/19 zur Transformation des ehemaligen Freizeitparks in einen geliebten Park der Zukunft der Umsetzungsplanung vorgeschaltet ist und diese spielerisch anregen soll, ist der Freizeitpark das seit nunmehr vier Jahrzehnten „vergessene Land“ auf Maria Lindenhof. Sie bilanziert und blickt in die (nähere) Zukunft: „Man muss weder Historiker noch Wahrsager sein, um die Gründe für das große „Vergessen“ dieses Areals zu benennen. Eine schleichende Zäsur in den Bereichen Raum, Zuwegung, Infrastruktur und Nutzung sog dem Freizeitpark kontinuierlich die Lebendigkeit und damit jegliche Zuwendung ab: nach und nach massiv zugebaut, damit auch infrastrukturell wie abgeschnitten, nutzungsgemäß im Kontext der Wohnklientel zusehends unerwünscht, Schritt für Schritt rückgebaut und „befreit“ von allem Bewegungsaffinen. Zu guter Letzt gingen auch tatsächlich noch alle Parklichter aus und verschwanden gänzlich von der Fläche. So kehrte die große, gewünschte (?) Friedhofsruhe ein, nur „gestört“ in den letzten Jahren durch die Wiederentdeckung des vermeintlich freien Areals durch die jungen Menschen zum Maifest. Mir als Stadtkronen-Kuratorin sehr willkommen als Zeichen ob des guten Gespürs junger Menschen für die Qualitäten der freien Natur, das sie übrigens mit der älteren Generation teilen. Maria Lindenhofs Geschick als Bürgerpark der Zukunft wird sich elementar daran entscheiden, ob die Bürger dieser Stadt, quer durch alle Generationen, diesen Park in ihrer Mitte als neues Elysium ersehnen. Die Stadtkrone ist die mutige Behauptung dazu, dass die Menschen ihren ‚Central Park‘ missen und einfach nur Ermunterung brauchen, sich diesen Ort wieder anzueignen. Die Stadtkrone ist ein künstlerisches Anregungsmodell, um die Bürger als freie und kreative Geister auf den Plan zu rufen. Im Grunde ist sie eine eigenwillige gesellschaftliche und dazu noch politisch-administrativ getragene Form von Heimatpflege: Stadtentdeckung als historisch herrlich auf den Kopf gestellte Landnahme. „Time will tell.“

Autoren: Martin Köcher, Marion Taube, Josef Ulfkotte. Quellen und Literatur: Stadtarchiv Dorsten

Die Rhader SPD sagt DANKE!

 
 

Homepage SPD Rhade

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Counter

Besucher:3317684
Heute:116
Online:4

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

Ein Service von websozis.info