Frauenwahlrecht

Veröffentlicht am 07.05.2019 in Stadtverband

„Gleiche Rechte, gleiche Pflichten!“ – Dorstener SPD erinnert an erkämpftes Frauenwahlrecht vor 100 Jahren und überrascht mit einem Antrag

Rund 100 Gäste sind der Einladung der Dorstener Sozialdemokraten ins Gemeinschaftshaus zur Jubiläumsveranstaltung des Frauenwahlrechts gefolgt. Mit einer Mischung aus Kurzvorträgen und schauspielerischen Akten versetzte die Dorstener SPD die Gäste in die Zeit der revolutionären Ereignisse vor 100 Jahren.

Die SPD Vorsitzende, Jennifer Schug, betonte in ihrem Grußwort, wie wichtig der Kampf um die Gleichberechtigung der Frauen in der Gesellschaft sei. Wesels Bürgermeisterin, Ulrike Westkamp, skizzierte in ihrem Beitrag die Rolle der Frau zu Beginn des 20. Jahrhunderts: „Das Einzige, was ihr als Hausfrau zustand, war die Schlüsselgewalt über die Speisekammer.“ Was heute wie ein schlechter Witz klingt, war 1919 purer Ernst. In einer kurzen Schauspielsequenz wurde deutlich, dass der Mann und alleiniger Geldverdiener zu dieser Zeit, daraus seine Vorrangstellung autoritär ableitete. An eine Gleichstellung von Mann und Frau in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik war nicht zu denken.

Starke Frauenbündnisse entstanden und erkämpften sich nach und nach ihre Rechte. Auch in Dorsten gab es jene Frauen, erinnerte Dr. Edelgard Moers, Vorsitzende des Heimatbunds der Herrlichkeit Lembeck und der Stadt Dorsten, in ihrem Vortrag über die ersten Dorstener Ratsfrauen. Die meisten von ihnen stammten aus bürgerlichen Familien. Die zweite Theatersequenz griff dies auf und machte deutlich, dass auch gebildete Frauen nichts in der Politik zu suchen hatten. „Politik ist Männersache“, rief einer der Schauspieler seiner Partnerin zu.

Beate Pliete, Fraktionsvorsitzende der Halterner SPD, spannte den Bogen zur heutigen Zeit und beklagte, dass der Kampf um die Gleichberechtigung und Gleichstellung der Frau noch nicht abgeschlossen sei. Sie verwies dabei auf die noch immer aktuelle Debatte um „Gleiche Arbeit, gleicher Lohn“ und den Mangel an Frauen in Führungspositionen.

Im Anschluss wurde es laut im Gemeinschaftshaus: verkleidete Frauen erhoben sich von ihren Plätzen und marschierten mit einigen wenigen Männern – symbolisch für die Männer, die vor 100 Jahren die Forderungen der Frauenbewegung unterstützten – skandierend „Gleiche Rechte, gleiche Pflichten“ zur Bühne. Mit Plakaten und Parolen machte die Frauenbewegung auf ihre Forderungen aufmerksam. Eine kurze Videosequenz ordnete das gesehene Schauspiel sowie die Gastbeiträge in einen historischen Gesamtkontext ein.

Jennifer Schug umrahmte mit ihrem Schlusswort die Veranstaltung. Dabei überraschte sie mit einem Antrag der SPD-Fraktion die Gäste, unter ihnen auch Dorstens Bürgermeister Tobias Stockhoff. Bei zukünftigen Baugebieten sollen die neuen Straßen nach den ersten Frauen im Dorstener Stadrat sowie der damaligen Gemeindevertretungen der Ortschaften, die später zur Stadt Dorsten eingegliedert worden sind (wie unter anderen die damalige Gemeinde Wulfen), benannt werden.

Den Abschluss fand Jennifer Schug in einer Anekdote aus ihrem Familienleben. Sie erzählte von einem Gespräch mit ihrer Tochter, die gerne ein Ritter sein wollte. „Erst wenn es selbstverständlich ist, dass Frauen überall auf der Welt das Recht haben das zu werden, was sie werden wollen – dazu gehört auch ein Ritter – erst dann, haben wir die Gleichberechtigung von Frau und Mann erreicht!“, sagte Schug und machte zuvor auf die nach wie vor gegebenen grausamen Bedingungen für viele Frauen auf der Welt aufmerksam.  

Marina Meistrowitz, Studentin an der Folkwang Universität, begleitete die Veranstaltung musikalisch.

Dorsten, 06.05.2019

Swen Coralic
Markeneck 22
46286 Dorsten

 
 

Homepage SPD Wulfen

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung
Wir sprechen über aktuelle politische Themen in Altendorf-Ulfkotte

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:99
Online:1

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info