Frauenwahlrecht

Veröffentlicht am 07.05.2019 in Stadtverband

„Gleiche Rechte, gleiche Pflichten!“ – Dorstener SPD erinnert an erkämpftes Frauenwahlrecht vor 100 Jahren und überrascht mit einem Antrag

Rund 100 Gäste sind der Einladung der Dorstener Sozialdemokraten ins Gemeinschaftshaus zur Jubiläumsveranstaltung des Frauenwahlrechts gefolgt. Mit einer Mischung aus Kurzvorträgen und schauspielerischen Akten versetzte die Dorstener SPD die Gäste in die Zeit der revolutionären Ereignisse vor 100 Jahren.

Die SPD Vorsitzende, Jennifer Schug, betonte in ihrem Grußwort, wie wichtig der Kampf um die Gleichberechtigung der Frauen in der Gesellschaft sei. Wesels Bürgermeisterin, Ulrike Westkamp, skizzierte in ihrem Beitrag die Rolle der Frau zu Beginn des 20. Jahrhunderts: „Das Einzige, was ihr als Hausfrau zustand, war die Schlüsselgewalt über die Speisekammer.“ Was heute wie ein schlechter Witz klingt, war 1919 purer Ernst. In einer kurzen Schauspielsequenz wurde deutlich, dass der Mann und alleiniger Geldverdiener zu dieser Zeit, daraus seine Vorrangstellung autoritär ableitete. An eine Gleichstellung von Mann und Frau in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik war nicht zu denken.

Starke Frauenbündnisse entstanden und erkämpften sich nach und nach ihre Rechte. Auch in Dorsten gab es jene Frauen, erinnerte Dr. Edelgard Moers, Vorsitzende des Heimatbunds der Herrlichkeit Lembeck und der Stadt Dorsten, in ihrem Vortrag über die ersten Dorstener Ratsfrauen. Die meisten von ihnen stammten aus bürgerlichen Familien. Die zweite Theatersequenz griff dies auf und machte deutlich, dass auch gebildete Frauen nichts in der Politik zu suchen hatten. „Politik ist Männersache“, rief einer der Schauspieler seiner Partnerin zu.

Beate Pliete, Fraktionsvorsitzende der Halterner SPD, spannte den Bogen zur heutigen Zeit und beklagte, dass der Kampf um die Gleichberechtigung und Gleichstellung der Frau noch nicht abgeschlossen sei. Sie verwies dabei auf die noch immer aktuelle Debatte um „Gleiche Arbeit, gleicher Lohn“ und den Mangel an Frauen in Führungspositionen.

Im Anschluss wurde es laut im Gemeinschaftshaus: verkleidete Frauen erhoben sich von ihren Plätzen und marschierten mit einigen wenigen Männern – symbolisch für die Männer, die vor 100 Jahren die Forderungen der Frauenbewegung unterstützten – skandierend „Gleiche Rechte, gleiche Pflichten“ zur Bühne. Mit Plakaten und Parolen machte die Frauenbewegung auf ihre Forderungen aufmerksam. Eine kurze Videosequenz ordnete das gesehene Schauspiel sowie die Gastbeiträge in einen historischen Gesamtkontext ein.

Jennifer Schug umrahmte mit ihrem Schlusswort die Veranstaltung. Dabei überraschte sie mit einem Antrag der SPD-Fraktion die Gäste, unter ihnen auch Dorstens Bürgermeister Tobias Stockhoff. Bei zukünftigen Baugebieten sollen die neuen Straßen nach den ersten Frauen im Dorstener Stadrat sowie der damaligen Gemeindevertretungen der Ortschaften, die später zur Stadt Dorsten eingegliedert worden sind (wie unter anderen die damalige Gemeinde Wulfen), benannt werden.

Den Abschluss fand Jennifer Schug in einer Anekdote aus ihrem Familienleben. Sie erzählte von einem Gespräch mit ihrer Tochter, die gerne ein Ritter sein wollte. „Erst wenn es selbstverständlich ist, dass Frauen überall auf der Welt das Recht haben das zu werden, was sie werden wollen – dazu gehört auch ein Ritter – erst dann, haben wir die Gleichberechtigung von Frau und Mann erreicht!“, sagte Schug und machte zuvor auf die nach wie vor gegebenen grausamen Bedingungen für viele Frauen auf der Welt aufmerksam.  

Marina Meistrowitz, Studentin an der Folkwang Universität, begleitete die Veranstaltung musikalisch.

Dorsten, 06.05.2019

Swen Coralic
Markeneck 22
46286 Dorsten

 
 

Homepage SPD Wulfen

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

09.04.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr SPD-Bürgerstammtisch
Themenoffen

21.04.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung

14.05.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr SPD-Bürgerstammtisch
Themenoffen

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:127
Online:4

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von websozis.info