„Hovenjürgen will Dorsten einen Landtagswahlkreis klauen!“

Veröffentlicht am 06.09.2019 in Wahlen

„Einige Politiker der CDU wollen scheinbar den politischen Wettbewerb in Dorsten und auch das politische Gewicht der Stadt aus Eigeninteresse schwächen!“ So kommentierte die Vorsitzende der Dorstener SPD die gestern öffentlich gewordenen Pläne des CDU-Landtagsabgeordneten Josef Hovenjürgen aus Haltern, bei der Neueinteilung von Landtagswahlkreisen Dorsten komplett und nicht wie bisher nur eine Hälfte der Stadt seinem Wahlgebiet zuzuordnen. „Sollte sein Plan Wirklichkeit werden, würde er Dorsten damit einen Landtagsabgeordneten klauen“, erklärt Schug.
 

Nach der Vorstellung Hovenjürgens sollen Dorsten, Haltern, Marl-Polsum und Datteln-Ahsen einen neuen Wahlkreis bilden und auf der anderen Seite Gladbeck mit Gelsenkirchen-Nord und -West zusammengefasst werden. Zur Erinnerung: Bisher gehört die eine Hälfte von Dorsten zusammen mit Gladbeck zum Landtagswahlkreis Recklinghausen III. Hier wurde der SPD-Politiker Michael Hübner direkt gewählt. Die andere Hälfte Dorstens bildet u.a. mit Haltern den Landtagswahlkreis Recklinghausen IV, in dem der CDU-Politiker Hovenjürgen direkt gewählt wurde. „Mit seinem Vorschlag schneidert er sich einen sicheren CDU-Wahlkreis auf den Leib“, meint die Dorstener SPD-Vorsitzende. Dafür wolle der Landespolitiker, der auch Generalsekretär der NRW-CDU ist, seinen ganzen politischen Einfluss geltend machen.

 

„Wir leben aktuell in einer Zeit, in der die Bürger unserer Politik ein „Um-sich-selbst-Drehen“ und starke Eigeninteressen vorwerfen und an unserer Demokratie zweifeln. Gerade in einer solchen Zeit brauchen wir die demokratischen Diskussionen in unseren Städten dringend. Demokratie lebt vom politischen Wettbewerb. Deshalb halte ich Hovenjürgens scheinbar strategisch motivierten Vorschlag für sehr gefährlich“, kommentiert die Dorstener SPD-Politikerin.

 

Wegen sinkender Einwohnerzahlen wird eine Neueinteilung der Landtagswahlkreise womöglich notwendig. Das nordrhein-westfälische Innenministerium hatte gestern dazu Vorschläge vorgestellt, welche der Generalsekretär der NRW CDU als „Flickschusterei“ bezeichnete. Sein Hauptargument war: Bei einem neuen Zuschnitt seines Wahlkreises mit Gemeinden aus dem Münsterland würden regionale Grenzen überschritten. Dass bei seinem Gegenvorschlag, Gladbeck und Gelsenkirchen zusammenzulegen, genauso die Grenzen des Kreises Recklinghausen überschritten würden, übersieht er dabei. Die Hoffnung, sein Vorschlag würde auch bei der SPD auf Gegenliebe stoßen, weil dadurch mit Gladbeck und Gelsenkirchen auch zwei Wahlgebiete zusammengelegt würden, in denen die SPD tendenziell stärker ist, geht dabei nicht auf: „Man kann sich die Welt nicht einfach so machen, wie sie einem gerade passt. Wir stellen uns lieber dem Wettbewerb, auch wenn die Gefahr dann größer ist, zu verlieren. So sind die Spielregeln der Demokratie!“, sagt Schug.

 
 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Counter

Besucher:3317684
Heute:93
Online:3

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

Ein Service von websozis.info