Internationaler Frauentag: Viel ist passiert. Viel ist noch zu tun.

Frauenpolitik

Viel ist passiert, seit sich Frauen vor 100 Jahren das Recht erkämpft haben, wählen zu gehen. Vor dem Gesetz sind die Geschlechter gleichberechtigt. In der Realität jedoch sind Frauen immer noch viel zu oft benachteiligt. Es gibt noch viel zu tun. Das machte die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles beim SPD-Frauensalon am Internationalen Frauentag deutlich.
 

Auch einhundert Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts sind Frauen nur in der Theorie, aber nicht in der Praxis gleichgestellt. Sie verdienen weniger, haben kleinere Renten und sind seltener Chefs. Noch immer sind es meist sie, die sich um Kinder und Alte kümmern. Sexistische Erniedrigungen und rohe Gewalt gegenüber Frauen sind auch im Deutschland des Jahres 2018 verbreitet.

„Nichts ist für immer.“

Auch in unserem Land sind zuletzt Stimmen lauter geworden, die von Gleichberechtigung wenig halten. Andrea Nahles rief dazu auf, dass Errungenschaften für Frauen immer wieder aufs Neue erkämpft und auch verteidigt werden müssten. „Nichts ist für immer.“

Zugleich kündigte sie einen neuen Führungsstil an. Frauen liege das Wir näher als das Ich.




Rückschritte abwehren

Nahles warf rechten Parteien in Deutschland und Europa vor, die Gleichstellung von Männern und Frauen zurückdrehen zu wollen. Die SPD werde sich denjenigen, die alle frauen- und gleichstellungspolitischen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte in Frage stellten und am liebsten abwickeln wollten, entschieden entgegenstellen.


Endlich Gleichstellung erreichen

Großen Handlungsbedarf in Sachen Gleichstellung sieht sie beim Arbeitsmarkt. Frauen und Männer wollten selbstbestimmt leben und Beruf und Familie besser miteinander vereinbaren können. Die SPD wolle in den ersten einhundert Tagen der Regierung das Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit durchsetzen. „Das erste Gesetz, das wir jetzt angehen, ist das Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit. Das ist überfällig!“, sagte Nahles. Besonders wichtig ist der SPD-Chefin in spe auch, Sozial- und Pflegeberufe, in denen ja meist Frauen arbeiten, aufzuwerten.

Der Weltfrauentag wurde erstmals am 19. März 1911 auf Anregung der deutschen Sozialdemokratin Clara Zetkin in Deutschland und in Nachbarländern begangen. Seit 1921 wird er jährlich am 8. März gefeiert.

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 003254067 -

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

 

Termine

Alle Termine öffnen.

28.06.2018, 19:00 Uhr Öffentliche Vorstandssitzung
Am 28.6. findet die nächste öffentliche Vorstandssitzung der SPD Dorsten statt. Inhaltlich wird es unter ander …

Alle Termine

 

Counter

Besucher:3254068
Heute:88
Online:6
 

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

 

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

 

WebsoziInfo-News

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von websozis.info