Keine Überraschung!

Veröffentlicht am 16.11.2018 in Schule und Bildung

Die geplante Eigenständigkeit der Bonifatiusschule ist eine gute Nachricht für Dorsten und ein wichtiger und richtiger Schritt auf dem Weg zu einer sozial gerecht und fair aufgestellten Schullandschaft in unserer Stadt – aber keine wirkliche Überraschung.
Die Geschichte der Bonitatiusschule, ist ein Beispiel für die kurzsichtige und ausschließlich an Kosten orientierte Schulplanung unserer Stadt – zu Lasten der Lehrer und Schulleiter, die den Spagat zwischen 2 Schulen irgendwie stemmen müssen und vor allem auch zu Lasten unserer Kinder. Denn selbstverständlich war die Entwicklung der Schülerzahlen an unseren Grundschulen, in den Stadtteilen Holsterhausen und Hervest – spätestens mit der Schließung der Wichernschule im Marienviertel – absehbar.
 

Über 26.000 Einwohner leben in diesen beiden Stadtteilen. Und seit der Schulschließung in 2015 verteilen sich die Kinder hier im Wesentlichen auf 4 verbleibende Grundschulen. Unser Bürgermeister und die Mehrheit im Rat argumentierte damals damit, dass Dorsten sich den „Luxus“ einer 5 Grundschule in diesem Bereich nicht mehr leisten könne.

Entgegen der Empfehlung des offiziellen Schulgutachters unserer Stadt und entgegen der Empfehlungen der städtischen Fachgremien, Schulausschuss und Schulentwicklungs-kommission, wurde eine Schule geschlossen, für die nachweislich auf Jahre hinaus genügend Schüler prognostiziert waren.

Die Folge ist die Überfüllung der umliegenden Grundschulen, mit Klassenstärken von teilweise mehr als 30 Kindern und das auch in Ortsteilen mit einer hohen Zahl an Kindern mit Migrationshintergrund oder aus sozial schwachen Verhältnissen.

Ich glaube, wir müssen uns den „Luxus“ eines gerechten Schulsystems unbedingt erlauben!“ so Jennifer Schug. Es ist die ureigenste Pflicht unserer Stadt flächendeckend für eine gute Bildungsqualität aller Kinder zu sorgen. Und dazu bedarf es, – dass hat die Geschichte der Bonifatiusschule wieder einmal deutlich gemacht – einer modernen Schulplanung, die sich – losgelöst von Kosten – an Qualität, Gerechtigkeit und dem Wohl unserer Kinder orientiert.

 
 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Counter

Besucher:3317684
Heute:95
Online:1

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von websozis.info