Keine Überraschung!

Veröffentlicht am 16.11.2018 in Schule und Bildung

Die geplante Eigenständigkeit der Bonifatiusschule ist eine gute Nachricht für Dorsten und ein wichtiger und richtiger Schritt auf dem Weg zu einer sozial gerecht und fair aufgestellten Schullandschaft in unserer Stadt – aber keine wirkliche Überraschung.
Die Geschichte der Bonitatiusschule, ist ein Beispiel für die kurzsichtige und ausschließlich an Kosten orientierte Schulplanung unserer Stadt – zu Lasten der Lehrer und Schulleiter, die den Spagat zwischen 2 Schulen irgendwie stemmen müssen und vor allem auch zu Lasten unserer Kinder. Denn selbstverständlich war die Entwicklung der Schülerzahlen an unseren Grundschulen, in den Stadtteilen Holsterhausen und Hervest – spätestens mit der Schließung der Wichernschule im Marienviertel – absehbar.
 

Über 26.000 Einwohner leben in diesen beiden Stadtteilen. Und seit der Schulschließung in 2015 verteilen sich die Kinder hier im Wesentlichen auf 4 verbleibende Grundschulen. Unser Bürgermeister und die Mehrheit im Rat argumentierte damals damit, dass Dorsten sich den „Luxus“ einer 5 Grundschule in diesem Bereich nicht mehr leisten könne.

Entgegen der Empfehlung des offiziellen Schulgutachters unserer Stadt und entgegen der Empfehlungen der städtischen Fachgremien, Schulausschuss und Schulentwicklungs-kommission, wurde eine Schule geschlossen, für die nachweislich auf Jahre hinaus genügend Schüler prognostiziert waren.

Die Folge ist die Überfüllung der umliegenden Grundschulen, mit Klassenstärken von teilweise mehr als 30 Kindern und das auch in Ortsteilen mit einer hohen Zahl an Kindern mit Migrationshintergrund oder aus sozial schwachen Verhältnissen.

Ich glaube, wir müssen uns den „Luxus“ eines gerechten Schulsystems unbedingt erlauben!“ so Jennifer Schug. Es ist die ureigenste Pflicht unserer Stadt flächendeckend für eine gute Bildungsqualität aller Kinder zu sorgen. Und dazu bedarf es, – dass hat die Geschichte der Bonifatiusschule wieder einmal deutlich gemacht – einer modernen Schulplanung, die sich – losgelöst von Kosten – an Qualität, Gerechtigkeit und dem Wohl unserer Kinder orientiert.

 
 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Counter

Besucher:3317684
Heute:69
Online:3

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

Ein Service von websozis.info