Klare Worte gegen Diskriminierung

Veröffentlicht am 10.01.2019 in Gesellschaft

Dass Menschen, die sich für unsere Gesellschaft engagieren, nicht diskriminiert oder körperlich angegangen werden dürfen, ist selbstverständlich. Dem würde wohl niemand widersprechen. Die dementsprechende Stellungnahme unseres Bürgermeisters ist daher natürlich richtig – aber bei weitem nicht ausreichend und nicht deutlich genug, so Jennifer Schug, Vorsitzende der Dorstener SPD. Ich erwarte von einem Bürgermeister und auch von jedem anderen Menschen eine wesentlich differenziertere und eindeutige Positionierung.
 

Denn in dem Fall des 9jährigen Jungen, der von seinem Trainer gefragt wurde, ob er schwul sei, geht es um sehr viel mehr.

Zum einen übernehmen Trainer in einem Sportverein zusätzlich zu ihrer Funktion als Trainer auch eine pädagogische und erzieherische Rolle und Vorbildfunktion und damit in besonderem Maße eine Verantwortung für Kinder und Jugendliche. Das Ausnutzen dieser überlegenen Position zur Herabsetzung von Schutzbefohlenen – hier konkret die Verspottung eines kleinen Jungen mit dem Thema Sexualität - ist besonders verwerflich und kann nicht hingenommen werden.

Zum anderen aber dürfen wir grundsätzlich nicht zulassen, dass im Jahre 2019 „schwul“ oder die Frage „Bist du schwul?“ immer noch als Beleidigung auf Schulhöfen, in Kneipen oder eben in Sportvereinen benutzt und damit eine ganze Gruppe von Menschen ausgegrenzt und diskriminiert wird. Ein solches Verhalten ist rückwärtsgewandt, respektlos und inakzeptabel. Und diese Tatsache gilt es laut und deutlich zu benennen und zu verurteilen.

In unserem Land, in unserer Stadt und auch in Fußballvereinen gilt das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Ganz konkret tritt der Dorstener Stadtsportverband sogar gemäß §2 seiner allgemeinen Grundsätze „diskriminierenden und menschenverachtenden Verhaltensweisen entgegen“. Ein Verstoß gegen weltanschauliche Toleranz kann gem. §10 sogar zu dem Ausschluss eines Mitglieds führen.

Die SPD hat viele Jahre für die völlige Gleichstellung von Homosexuellen gekämpft und dabei mit der Ehe für alle auch einen großen Erfolg erzielt, so Jennifer Schug. Unser endgültiges Ziel werden wir aber erst dann erreicht haben, wenn wir es schaffen, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, frei und selbstbestimmt leben können.

 
 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

22.01.2019, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr Vorstandssitzung OV Altstadt

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:22
Online:2

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info