Klare Worte gegen Diskriminierung

Veröffentlicht am 10.01.2019 in Gesellschaft

Dass Menschen, die sich für unsere Gesellschaft engagieren, nicht diskriminiert oder körperlich angegangen werden dürfen, ist selbstverständlich. Dem würde wohl niemand widersprechen. Die dementsprechende Stellungnahme unseres Bürgermeisters ist daher natürlich richtig – aber bei weitem nicht ausreichend und nicht deutlich genug, so Jennifer Schug, Vorsitzende der Dorstener SPD. Ich erwarte von einem Bürgermeister und auch von jedem anderen Menschen eine wesentlich differenziertere und eindeutige Positionierung.
 

Denn in dem Fall des 9jährigen Jungen, der von seinem Trainer gefragt wurde, ob er schwul sei, geht es um sehr viel mehr.

Zum einen übernehmen Trainer in einem Sportverein zusätzlich zu ihrer Funktion als Trainer auch eine pädagogische und erzieherische Rolle und Vorbildfunktion und damit in besonderem Maße eine Verantwortung für Kinder und Jugendliche. Das Ausnutzen dieser überlegenen Position zur Herabsetzung von Schutzbefohlenen – hier konkret die Verspottung eines kleinen Jungen mit dem Thema Sexualität - ist besonders verwerflich und kann nicht hingenommen werden.

Zum anderen aber dürfen wir grundsätzlich nicht zulassen, dass im Jahre 2019 „schwul“ oder die Frage „Bist du schwul?“ immer noch als Beleidigung auf Schulhöfen, in Kneipen oder eben in Sportvereinen benutzt und damit eine ganze Gruppe von Menschen ausgegrenzt und diskriminiert wird. Ein solches Verhalten ist rückwärtsgewandt, respektlos und inakzeptabel. Und diese Tatsache gilt es laut und deutlich zu benennen und zu verurteilen.

In unserem Land, in unserer Stadt und auch in Fußballvereinen gilt das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Ganz konkret tritt der Dorstener Stadtsportverband sogar gemäß §2 seiner allgemeinen Grundsätze „diskriminierenden und menschenverachtenden Verhaltensweisen entgegen“. Ein Verstoß gegen weltanschauliche Toleranz kann gem. §10 sogar zu dem Ausschluss eines Mitglieds führen.

Die SPD hat viele Jahre für die völlige Gleichstellung von Homosexuellen gekämpft und dabei mit der Ehe für alle auch einen großen Erfolg erzielt, so Jennifer Schug. Unser endgültiges Ziel werden wir aber erst dann erreicht haben, wenn wir es schaffen, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, frei und selbstbestimmt leben können.

 
 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

11.06.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Treffen des Ortsvereins mit Bürgern

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:166
Online:2

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info