Klare Worte gegen Diskriminierung

Veröffentlicht am 10.01.2019 in Gesellschaft

Dass Menschen, die sich für unsere Gesellschaft engagieren, nicht diskriminiert oder körperlich angegangen werden dürfen, ist selbstverständlich. Dem würde wohl niemand widersprechen. Die dementsprechende Stellungnahme unseres Bürgermeisters ist daher natürlich richtig – aber bei weitem nicht ausreichend und nicht deutlich genug, so Jennifer Schug, Vorsitzende der Dorstener SPD. Ich erwarte von einem Bürgermeister und auch von jedem anderen Menschen eine wesentlich differenziertere und eindeutige Positionierung.
 

Denn in dem Fall des 9jährigen Jungen, der von seinem Trainer gefragt wurde, ob er schwul sei, geht es um sehr viel mehr.

Zum einen übernehmen Trainer in einem Sportverein zusätzlich zu ihrer Funktion als Trainer auch eine pädagogische und erzieherische Rolle und Vorbildfunktion und damit in besonderem Maße eine Verantwortung für Kinder und Jugendliche. Das Ausnutzen dieser überlegenen Position zur Herabsetzung von Schutzbefohlenen – hier konkret die Verspottung eines kleinen Jungen mit dem Thema Sexualität - ist besonders verwerflich und kann nicht hingenommen werden.

Zum anderen aber dürfen wir grundsätzlich nicht zulassen, dass im Jahre 2019 „schwul“ oder die Frage „Bist du schwul?“ immer noch als Beleidigung auf Schulhöfen, in Kneipen oder eben in Sportvereinen benutzt und damit eine ganze Gruppe von Menschen ausgegrenzt und diskriminiert wird. Ein solches Verhalten ist rückwärtsgewandt, respektlos und inakzeptabel. Und diese Tatsache gilt es laut und deutlich zu benennen und zu verurteilen.

In unserem Land, in unserer Stadt und auch in Fußballvereinen gilt das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Ganz konkret tritt der Dorstener Stadtsportverband sogar gemäß §2 seiner allgemeinen Grundsätze „diskriminierenden und menschenverachtenden Verhaltensweisen entgegen“. Ein Verstoß gegen weltanschauliche Toleranz kann gem. §10 sogar zu dem Ausschluss eines Mitglieds führen.

Die SPD hat viele Jahre für die völlige Gleichstellung von Homosexuellen gekämpft und dabei mit der Ehe für alle auch einen großen Erfolg erzielt, so Jennifer Schug. Unser endgültiges Ziel werden wir aber erst dann erreicht haben, wenn wir es schaffen, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, frei und selbstbestimmt leben können.

 
 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

18.02.2020, 18:00 Uhr Mitgliederversammlung
Mitgliederversammlung zur Wahl von Delegierten für die Wahlkreiskonferenzen

18.02.2020, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Altstadt

18.02.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung
Themen u.a.: Kommunalwahlkampf Schließung Volksbank Filiale Nutz …

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:346
Online:4

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von websozis.info