Klare Worte gegen Diskriminierung

Veröffentlicht am 10.01.2019 in Gesellschaft

Dass Menschen, die sich für unsere Gesellschaft engagieren, nicht diskriminiert oder körperlich angegangen werden dürfen, ist selbstverständlich. Dem würde wohl niemand widersprechen. Die dementsprechende Stellungnahme unseres Bürgermeisters ist daher natürlich richtig – aber bei weitem nicht ausreichend und nicht deutlich genug, so Jennifer Schug, Vorsitzende der Dorstener SPD. Ich erwarte von einem Bürgermeister und auch von jedem anderen Menschen eine wesentlich differenziertere und eindeutige Positionierung.
 

Denn in dem Fall des 9jährigen Jungen, der von seinem Trainer gefragt wurde, ob er schwul sei, geht es um sehr viel mehr.

Zum einen übernehmen Trainer in einem Sportverein zusätzlich zu ihrer Funktion als Trainer auch eine pädagogische und erzieherische Rolle und Vorbildfunktion und damit in besonderem Maße eine Verantwortung für Kinder und Jugendliche. Das Ausnutzen dieser überlegenen Position zur Herabsetzung von Schutzbefohlenen – hier konkret die Verspottung eines kleinen Jungen mit dem Thema Sexualität - ist besonders verwerflich und kann nicht hingenommen werden.

Zum anderen aber dürfen wir grundsätzlich nicht zulassen, dass im Jahre 2019 „schwul“ oder die Frage „Bist du schwul?“ immer noch als Beleidigung auf Schulhöfen, in Kneipen oder eben in Sportvereinen benutzt und damit eine ganze Gruppe von Menschen ausgegrenzt und diskriminiert wird. Ein solches Verhalten ist rückwärtsgewandt, respektlos und inakzeptabel. Und diese Tatsache gilt es laut und deutlich zu benennen und zu verurteilen.

In unserem Land, in unserer Stadt und auch in Fußballvereinen gilt das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Ganz konkret tritt der Dorstener Stadtsportverband sogar gemäß §2 seiner allgemeinen Grundsätze „diskriminierenden und menschenverachtenden Verhaltensweisen entgegen“. Ein Verstoß gegen weltanschauliche Toleranz kann gem. §10 sogar zu dem Ausschluss eines Mitglieds führen.

Die SPD hat viele Jahre für die völlige Gleichstellung von Homosexuellen gekämpft und dabei mit der Ehe für alle auch einen großen Erfolg erzielt, so Jennifer Schug. Unser endgültiges Ziel werden wir aber erst dann erreicht haben, wenn wir es schaffen, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, frei und selbstbestimmt leben können.

 
 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

21.04.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung

14.05.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr SPD-Bürgerstammtisch
Themenoffen

19.05.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:97
Online:7

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

08.04.2020 16:30 Pressemitteilung von Norbert Walter-Borjans und Rolf Mützenich „Sofortprogramm für die Zukunft Europas schnell umsetzen!“
Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans und der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Mützenich erklären: „Die Niederlande müssen die Blockade einer schnellen Unterstützung vor allem für Italien und Spanien beenden. Andernfalls ist nicht nur die wirtschaftliche Normalisierung in ganz Europa bedroht, sondern das jahrzehntelange Friedens- und Erfolgsprojekt EU insgesamt. Der von Olaf Scholz vorgeschlagene Weg über Finanzhilfen von

08.04.2020 16:24 Bonus-Tarifvertrag für Pflegekräfte muss für alle gelten
Der von der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und ver.di ausgehandelte Tarifvertrag über einen einmaligen Bonus für Pflegekräfte muss für allgemeinverbindlich erklärt werden. Nur so kommt die Zahlung allen Beschäftigten zu Gute. „Es ist ein wichtiges Zeichen in einer schweren Zeit. Ver.di und der BVAP haben einen tarifvertraglichen Bonus von 1500 Euro ausgehandelt. Es

08.04.2020 16:23 Bärbel Bas zum BAföG während der Corona-Krise
Wir brauchen einen schnellen und vereinfachten Zugang zum BAföG Dass Einkommen aus systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG angerechnet werden, begrüßt Bärbel Bas. Sie mahnt aber, auch an die Studierenden zu denken, die bisher kein BAföG erhalten. „Das Bundeskabinett will Einkommen aus allen systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG anrechnen, das

08.04.2020 16:21 Westphal/Töns zum Außenwirtschaftsgesetz
Reform des Außenwirtschaftsgesetzes: Vorausschauende Prüfung, verbesserter Schutz Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes beschlossen. Unternehmen, die für die öffentliche Ordnung und Sicherheit von Bedeutung sind, sollen effektiver vor ausländischen Übernahmen geschützt werden. Dazu wird insbesondere der Prüfmaßstab für die Investitionsprüfung angepasst. „In Corona-Zeiten ist das Interesse ausländischer Investoren groß, deutsche Unternehmen

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

Ein Service von websozis.info