SPD diskutiert über finanzielle Situation der Kommunen und Rolle der Bundespolitik

Veröffentlicht am 12.05.2018 in MdB und MdL

Bei einer Veranstaltung im Bürgerhaus Batenbrock am Mittwochabend (9. Mai) diskutierte die SPD über das Thema „starke Kommunen“. Im Mittelpunkt stand die Frage, was der Bund tun kann, damit Städte und Gemeinden finanziell gut aufgestellt und handlungsfähig sind. Eingeladen hatten der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Gerdes und die Vorsitzende der SPD Bottrop, Sonja Voßbeck. Als Referent stand Bernhard Daldrup, kommunalpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, für alle Fragen rund um das Veranstaltungsthema zur Verfügung.
 

Stadtkämmerer Willi Loeven lenkte den Blick zunächst auf den Haushalt der Stadt Bottrop und die finanzielle Situation vor Ort. Er beschrieb den weiten Weg von einem Defizit von fast 40 Millionen Euro im Jahr 2010 zu einem ausgeglichenen Haushalt im Jahr 2018. Neben schmerzhaften Einsparungen und Konsolidierungshilfen im Rahmen des von der rot-grünen Landesregierung aufgelegten ‚Stärkungspaktes Stadtfinanzen‘ sei ein wesentlicher Grund für die positive Entwicklung die seit Jahren anziehende Konjunktur. Auch strukturell habe es einige Verbesserungen gegeben, beispielsweise bei der Finanzierung der Grundsicherung durch den Bund und Kostenanteile bei der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung. Diese reichten jedoch nicht aus, um die Kostenentwicklung bei den Sozialausgaben zu kompensieren.

„Wir können uns nicht auf eine ständig steigende Konjunktur verlassen“, mahnte Willi Loeven. Städte und Gemeinden mit überdurchschnittlich hohen Sozialausgaben bräuchten eine ausreichende Unterstützung bei der Finanzierung gesamtstaatlicher Aufgaben, um konjunkturelle Schwankungen auffangen zu können. Der Bund müsse zielgerichtet den am stärksten belasteten Kommunen unter die Arme greifen. Auch eine Beteiligung von Bund und Land an der Tilgung bestehender Kassenkredite forderte der Stadtkämmerer.

Bernhard Daldrup knüpfte direkt daran an und beleuchtete die Problemlage aus bundespolitischer Sicht. Die Schere zwischen ‚armen‘ und ‚reichen‘ Kommunen gehe auseinander, so der kommunalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Die Hälfte der Kassenkredite entfalle auf NRW und hier insbesondere auf das Ruhrgebiet. Bayrische Städte und Gemeinden könnten mehr als doppelt so viel investieren wie Kommunen in NRW.

In der letzten Legislaturperiode seien jedoch wichtige Schritte eingeleitet worden, um die finanzielle Situation der Kommunen zu verbessern, so Bernhard Daldrup. Das sei vor allem ein Verdienst der SPD, die sich massiv für die Entlastung der Städte und Gemeinden eingesetzt habe. Im jetzigen Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU / CSU sei das Ziel, gleichwertige Lebensverhältnisse zu schaffen, also die Ungleichheiten zwischen Regionen in Deutschland abzubauen, fest verankert. Zu den geplanten Maßnahmen zählten ein gesamtdeutsches System zur Förderung strukturschwacher Regionen und massive Investitionen in Infrastruktur, Bildung und Wohnen. Grundgesetzänderungen sollen sicherstellen, dass das Geld des Bundes künftig direkt bei den Kommunen ankommt. Darüber hinaus seien ab 2018 finanzielle Entlastungen in Höhe von 5 Milliarden Euro vorgesehen. Damit für die Kommunen keine zusätzlichen Belastungen entstehen gelte bei neuen bundespolitischen Gesetzesinitiativen das Prinzip „wer bestellt, der bezahlt“.

Die Veranstaltungsteilnehmerinnen und -teilnehmer nutzten im Anschluss an die beiden Vorträge die Gelegenheit, Fragen zu stellen und weiter über das für Bottrop wie für viele andere Kommunen so wichtige Thema zu diskutieren.

 
 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung
Wir sprechen über aktuelle politische Themen in Altendorf-Ulfkotte

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:100
Online:1

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info