12.02.2019 in Arbeitsgemeinschaften von SPD Wulfen

Zukunft in Arbeit

 

Am 12.02.2019 veröffentlicht.Die SPD hat bei ihrer Jahresauftaktklausur wichtige Weichenstellungen für ihre Politik in den nächsten Jahren vorgenommen. Das Ziel: den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland zu erneuern und für die Zukunft zu stärken.

12.02.2019 in Arbeitsgemeinschaften von SPD Wulfen

Zukunft in Arbeit - Für einen neuen Zusammenhalt

 

Am 12.02.2019 veröffentlicht. Die SPD hat bei ihrer Jahresauftaktklausur wichtige Weichenstellungen für ihre Politik in den nächsten Jahren vorgenommen. Das Ziel: den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland zu erneuern und für die Zukunft zu stärken.

13.10.2018 in Arbeitsgemeinschaften von SPD OV Dorsten-Altstadt

Erklärung zur AfD

 

 

Erklärung zur AfD


Wer jüdischer Abstammung und Mitglied der AfD ist oder sie wählt, ignoriert bewusst, dass Ausgrenzung und Hass jüdisches Leben gefährden. Spätestens die öffentliche Verbrüderung der AfD mit gewalttätigen Neonazis beim Marsch in Chemnitz zeigt, dass die AfD sich gegen unsere Demokratie stellt. Wer sich bei der AfD einreiht, kämpft auch gegen die lange politische Tradition des Judentums sich für die Menschenwürde, Religionsfreiheit, Demokratie und soziale Gerechtigkeit einzusetzen. Die AfD hat ein besonderes Merkmal, welches sie von allen anderen Parteien, außer der NPD, unterscheidet. AfD und NPD sind gegen die Religionsfreiheit. Aktuell beantragt die AfD im Bundestag, das Grundgesetz abzuändern, um diese starke Garantie der Freiheit der Religion abzuschwächen. Die Religionsfreiheit ist aber nicht teilbar nach Konfessionen. Alle Menschen, die in Deutschland leben, haben diese Freiheit, unabhängig von Herkunft oder Konfession. Die  Religionsfreiheit ist ein wesentlicher Bestandteil von Freiheit und Demokratie, denn sie reicht tief in die Persönlichkeit hinein. Sie ist ein wesentlicher Teil der Menschenwürde. Deshalb wird sie weltweit in jeder demokratischen Verfassung geschützt. In Deutschland in der Paulskirchenverfassung von 1849, der Weimarer-Verfassung von 1919 und im Grundgesetz von 1949. Demokratie und Religionsfreiheit sind nicht zu trennen. Die AfD und alle, die gegen andere Religionen hetzen, verraten die Demokratie in Deutschland. Wir wissen aus der Geschichte des jüdischen Volks, dass Rassismus, soziale Ausgrenzung und politische Unterdrückung die Freiheit zerstören. Jedes Jahr erinnert das Judentum mit dem Pessachfest an die Freiheit durch die Beendigung der Sklaverei, durch den Auszug, den Exodus, aus dem pharaonischem Ägypten. Damit entstand ein Hauptmotiv des Judentums, die Freiheit. Das ist auch die Voraussetzung für den Bund mit Gott. Hier treffen sich im Judentum Religion und Politik. Juden, die die AfD unterstützen, haben diesen Wesenskern des Judentums nicht verstanden. Der Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten will das emanzipatorische politische Denken der Tradition des Judentums, das durch die Schoa zerstört wurde, wieder politisch präsent machen. Dieses Denken hat die SPD bis 1933 erheblich mitgeprägt und beruht auf einem tiefen Verständnis der Menschenwürde als Grundlage der Freiheit. Das Judentum hat immer betont, dass die Menschenwürde und die Freiheit des Einzelnen nicht ohne eine soziale Gesellschaft zu verwirklichen sind. Das ist eine politische Kernaussage der Tora (Bibel) und des Talmuds. Deshalb stehen Bildung und soziale Gerechtigkeit im Mittelpunkt unserer Politik. Wir verstehen uns als Teil einer jüdisch-politischen Tradition, die von den Pharisäern bis heute reicht. Bildung und soziale Unterstützung durch die Gesellschaft, und seit der Moderne auch durch den Staat, ermöglichen es Menschen, sich zu verwirklichen, sich gesellschaftlich und persönlich zu emanzipieren. Deshalb bedeutet soziale Gerechtigkeit die Herstellung der Chancengleichheit und des Einsatzes für Menschenwürde und Gerechtigkeit in der Wirtschaft und in der Arbeitswelt. Das war in der Vergangenheit die Grundlage einer emanzipatorischen Politik und wird im Zeitalter der globalen Digitalisierung weiterhin erforderlich sein. Es ist eine Politikauffassung, die immer aktuell ist.
Bundesvorstand, 8. Oktober 2018
Abraham de Wolf, Vered Zur, Petra Somberg-Romanski, Daniel Dejcman, Renée Roeske

15.05.2018 in Arbeitsgemeinschaften von SPD OV Dorsten-Altstadt

Petra Somberg-Romanski, Sprecherin des AK Jüdische Sozialdemokraten

 

Petra Somberg-Romanski, Sprecherin des AK Jüdische Sozialdemokraten beim Jour Fixe der SPD beim Katholikentag in Münster am 10.05.2018
Wie zu jedem Kirchentag, lud die SPD auch in diesem Jahr zum 101. Katholikentag in Münster zu ihrem traditionellen Jour Fixe ein. Als eine der Sprecher/innen des SPD AK Jüdischer Sozialdemokraten durfte ich an dieser Veranstaltung teilnehmen. Der Abend war ein voller Erfolg.
Gäste aus verschiedenen Religionsgemeinschaften und politischen und gesellschaftlichen Gruppen sowie SPD Bundes- und Landespolitiker und Mitglieder des SPD Arbeitskreises der Christen. Hier nur einige genannt: Andrea Nahles, Kerstin Griese, Wolfgang Thierse, Lars Castellucci (religionspolitischer Sprecher der SPD- Bundestagsfraktion), Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof Dr. Koch (Berlin), Bischof Bedford-Strohm, Bischof Anba Damian ( koptische Kirche),kamen miteinander in Gespräch.
Dorsten 12. 05.2018
Petra Somberg-Rormanski

11.12.2017 in Arbeitsgemeinschaften

Dorstener Genossin als Vertreterin des AK jüdischer Sozialdemokraten beim Bundesparteitag

 

Bild: Petra Somberg-Romanski und Abraham de Wolf informierten sich über die Kandidaten für den diesjährigen Wilhelm-Dröscher-Preis. Michael Dröscher, Sohn des Stifters und viele Jahre Dorstener Genosse, war mit dabei und freute sich eine langjährige Genossin aus Dorsten zu treffen.

Petra Somberg-Romanski, Genossin im SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt, und Abraham de Wolf, Genoss aus Frankfurt/M., Vorstandsmitglieder des Arbeitskreises jüdischer Sozialdemokraten erlebten in der letzten Woche einen engagierten und diskussionsfreudigen Parteitag. Rund 90 Wortmeldungen wurden diszipliniert abgearbeitet und beschlossen. Der Bundes AK jüdischer Sozialdemokraten ist beratend bei SPD-Bundesparteitagen eingebunden.

25.11.2017 in Arbeitsgemeinschaften

Mike Groschek: Menschen mit Behinderungen wollen und sollen sich in der NRWSPD engagieren

 

„Die SPD geht mit der jetzigen Situation nach dem Scheitern der Jamaika-Koalition verantwortungsvoll um und verweigert sich Gesprächen mit anderen Parteien, um mögliche Auswege aus der Lage zu suchen, nicht. Der SPD geht es immer zuerst um Inhalte, Regieren ist kein Selbstzweck“, erklärte der Vorsitzende der NRWSPD, Mike Groschek, auf der Versammlung der Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv der NRWSPD in Duisburg.
 

16.11.2017 in Arbeitsgemeinschaften

AG 60plus: Walter Cremer ist neuer Landesvorsitzender

 
Walter Cremer, der neue Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft 60plus.

Mit über 80 Prozent der Stimmen wurde der Aachener Walter Cremer zum Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft 60plus der NRWSPD gewählt. Er tritt damit die Nachfolge des im Mai 2017 verstorbenen Wilfried Kramps an. Walter Cremer (68) war seit 2013 stellvertretender Vorsitzender der AG und ist seit 1972 Mitglied der SPD. Als stellvertretende Vorsitzende unterstützen ihn Friedhelm Hilgers (Köln), Ralf Weßelmann (Kreis Steinfurt) und Marie-Jeanne Zander (Rheinkreis Neuss). Neuer Schriftführer ist Hans-Jürgen Böken (Wesel). Als Beisitzer komplettieren Anneliese Wlcek (Dinslaken), Gerlinde Lauth (Altenbeken), Maria Rose (Höxter), Hans Demmerle (Unna), Margit Reisewitz (Hürth), Gisela Hümpel (Herne), Ingrid Jarzombeck (Bochum) und Reinhard Jung (Olpe) den Vorstand.
 

04.07.2017 in Arbeitsgemeinschaften von SPD Wulfen

Wie Bürgerrechte mit Füßen getreten werden

 

Wie Bürgerrechte mit Füßen getreten werden

Die überraschende Wende im Fall „Paul“

Erst nach Ankündigung von Rechtsmitteln bequemt sich die Stadt zu gesetzmäßigem Verhalten!

Geht ein Haus in Flammen auf, so ist die nachfolgende Suche nach den Ursachen eine Selbstverständlichkeit. War es ein Blitzschlag, technisches oder menschliches Versagen oder war es gar Brandstiftung? Diese Fragen untersuchen Sachverständige, notfalls unter Beteiligung der Staatsanwaltschaft. Das berechtigte öffentliche Interesse ist eine Selbstverständlichkeit.

Der vor zwei Jahren aufgedeckte Fall „Paul“ kann – um im Bild zu bleiben – als Brand im Sozialbereich bezeichnet werden. Er schlug bundesweit Wellen durch die Berichterstattung des Politmagazins „Monitor“ sowie regionaler und lokaler Medien. Gleich mehrere Städte des Ruhrgebiets waren unmittelbar betroffen. Dazu zählten Gelsenkirchen, Bochum und Dorsten. Während Gelsenkirchen und Bochum rasch umfassende Recherchen anstellten, die Bürgerschaft am laufenden Ermittlungsprozess beteiligten, die Ergebnisse für jedermann nachlesbar ins Netz stellten, tickten die Uhren in Dorsten anders.

Vier Tage brauchte die Spitze der Verwaltung bis zur ersten Stellungnahme.  In einem einmaligen Deal zwischen ihr und der lokalen Presse war Stillschweigen vereinbart worden. Danach hieß es: „Wir haben alles richtig gemacht“! Alle, die etwas anderes behaupteten wurden als unsachlich, unseriös, böswillig abgestempelt, das Magazin „Monitor“ gar in den Bereich der Lügenmedien gerückt, die jetzigen Pflegeltern als unqualifiziert abgestempelt.

Der Fall „Paul“ wird zu einem Politikum

Es dauerte nicht lange, da mehrten sich zunehmende Zweifel an Haltung und Vorgehen der Stadt Dorsten im Fall „Paul“.  Die Dorstener Zeitung berichtete umfassend, ermittelte insbesondere nach intensiven Gesprächen mit den jetzigen Pflegeltern und „Paul“ selbst erhebliche Schwachstellen und machte Zweifel am Vorgehen der Verwaltung deutlich.

In der Bürgerschaft wurde der Fall „Paul“ zu einem Politikum.  Um den früheren Sozialpfarrer der Evang. Kirche und Psychotherapeuten Dr. Hans Udo Schneider bildete sich eine Arbeitsgruppe um den Fall „Paul“ öffentlich aufzuklären.

Motivation: 1.  Menschen können Fehler machen. Das gilt auch für die Beschäftigten einer Verwaltung.  Aus Fehlern muss gelernt werden. 2. Jugendhilfe ist eine öffentliche Angelegenheit, sie bedarf der sensiblen Kontrolle und Mitgestaltung der gewählten Ratsmitglieder aber ebenso auch der Bürgerschaft. 3. Langjährige Erfahrungen in der Kinder- Jugend-  und Altenhilfe zeigen, dass Menschen ohne familiären Beistand, ohne nachbarschaftliche Hilfe oder sonstigen Beistand behördlicher Ignoranz oder auch Willkür wesentlich stärker ausgesetzt sein können als andere Menschen.

Der Fall „Paul“ steht dafür exemplarisch. Die Erkenntnisse der Arbeitsgruppe:

  1. Der 11jährige Junge hätte niemals nach Ungarn verbracht werden dürfen.
  2. Das Jugendamt der Stadt Dorsten – als Vormund des Kindes – war fachlich überfordert. In der Einleitend der 1 zu 1 Betreuung in Ungarn zeigen sich erhebliche Verfahrensmängel.
  3. Die Übertragung der Betreuungsmaßnahme an die LIFE GmbH in Bochum erfolgte leichtfertig und überstürzt. Leistungsversprechen wurden entweder gar nicht oder nur teilweise erbracht. Die Kosten mit 8000 € pro Monat waren von daher deutlich überzogen und nicht verantwortbar.
  4.  Die Betreuungsstelle in Ungarn war nicht geeignet, den 11-jährigen Jungen angemessen in seinem leiblichen und seelischen Wohl zu fördern. Die schulische Förderung war darüber hinaus völlig mangelhaft.

Der öffentliche Druck hat mit dazu beigetragen, dass sich der Rat – zwar äußerst widerwillig – dann aber doch einstimmig zu einem Prüfauftrag an das eigene Rechnungsprüfungsamt durchringen konnte. Weiterhin galt ja die Parole: „Wir haben alles richtiggemacht.“

Geklärt werden sollten insbesondere 4 Fragen, die sämtlich auf die verwaltungsinternen Abläufe und ihre Dokumentation zielten.

In Kurzform ging es um folgende Aspekte: 1.  Warum keine inländischen Jugendhilfeträger zur Verfügung standen?  2.  Ist die Auslandsmaßnahme nach den verbindlichen Vorgaben der Hilfeplanung erfolgt und wurde sie dokumentiert? 3. Warum hat sich Jugendamt nicht mit der eidesstattlichen Erklärung der jetzigen Pflegeeltern befasst? 4. In welchem Rahmen erfolgte die Entgeltvereinbarung mit den Leistungserbringern?

Die Beauftragung des RPA erfolgte im Jan. 2016. Neun Monate später erhielten die Ratsmitglieder in nichtöffentlicher Sitzung eine 6 seitige Tischvorlage mit den Ergebnissen. Gleichzeitig erhielten die Ratsmitglieder die Gelegenheit, die Vorlage zu beraten.  Wie das geschehen kann (eine 6 seitige Vorlage gleichzeitig zu lesen und zu beraten) und ob es geschehen ist, bleibt weiter ein Geheimnis.

Weder die sachkundigen Bürger noch die Öffentlichkeit wurden über die Ergebnisse informiert. (Nur auf persönlichen Antrag war es sachkundigen Bürgern erlaubt, den Antrag einsehen) Der bedeutsame Jugendhilfeausschuss erhielt keine Möglichkeit zur Fachberatung. Der inzwischen pensionierte Jugendamtsleiter verstieg sich gar im Interview mit der lokalen Presse zu der Aussage: „Ich kenne die Ergebnisse des RPA nicht“

Bürgerantrag wird mehrheitlich abgelehnt

In Abstimmung mit dem Arbeitskreis stellte Dr. Schneider am 9.3. 2017 einen Bürgerantrag nach GO NRW mit dem Begehren der Offenlegung der Ergebnisse des RPA und der Fachberatung der Ergebnisse im zuständigen JHA.

Der Antragsteller wurde in die Sitzung des HFA vom 26.04.2017 eingeladen. Er erhielt die Mitteilung: „Mit Zustimmung des Ausschusses haben Sie Gelegenheit, Ihren Antrag mündlich zu erläutern.“

Dazu kam es jedoch nicht. Der Ausschuss diskutierte eine halbe Stunde ob und in welcher Form dem Antragsteller ein Rederecht eingeräumt werden solle. Schließlich einigte man sich auf ein eingeschränktes Rederecht. D. h. der Antragsteller durfte auf Fragen der Ratsmitglieder antworten.

     Ein Schauspiel mit kafkaesken Zügen     

Die Ratsmitglieder hatten lediglich zwei Fragen. Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der Beschlussvorlage der Verwaltung konnte der Antragsteller nicht leisten, sie spielte auch im Ausschuss keine Rolle.

Dabei ging es um die zentrale Frage der Güterabwägung zwischen dem großen öffentlichen Interesse an den Ergebnissen des RPA und den schutzwürdigen Interessen eines Kindes, hier also von „Paul“.

Die Verwaltungsvorlage behauptete zwar über drei Seiten wortreich dieser Abwägung nachgekommen zu sein, konnte dafür aber nicht einen einzigen Beweis vorlegen. Selbst für einen juristischen Laien war dies augenfällig.  Für die Ratsmitglieder jedoch ohne Belang. Es ist davon auszugehen, dass die allermeisten, nicht einmal die Vorlage über die abzustimmen war, gelesen hatten.

Stattdessen gab es die Abrechnung mit dem Antragsteller: übelste Beschimpfungen, Verdächtigungen, den Vorwurf der Anmaßung und des Missbrauchs eines Kindes (der mittlerweile 14-jährige „Paul“ war mit seinem Pflegevater in der Sitzung anwesend).

Der Antragsteller hatte keine Gelegenheit der Erwiderung. Die Abstimmung erfolgte erwartungsgemäß mehrheitlich im Sinne der Beschlussvorlage, also die Ablehnung des Bürgerantrages.

Herr Dr. Schneider stellt daraufhin mit Datum vom 12.05.2017 einen Antrag nach IFG NRW.  Gefordert wird die Übersendung einer Kopie der Berichtsvorlage des RPA für die Ratssitzung am 14.09.2016.

Mit großer Überraschung für den Antragsteller wurde dem Antrag jetzt plötzlich stattgegeben. Er erhielt die geforderte Kopie versehen mit drei kleinen auf wenige Zeilen beschränkten Schwärzungen.

Bewertung:

  1. Der rechtswirksame Bescheid offenbart das ganze Dilemma von Verwaltung und Ratsmehrheit.
  2. Die Linie der Verwaltungsspitze und der Ratsmehrheit: „Wir haben keinen Fehler gemacht“ und wir setzen auf Zeit ganz nach dem Motto: Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern – ist krachend gescheitert.
  3. Die auf Anweisung der Verwaltungsspitze verfasste Beschlussvorlage zur Ablehnung des Bürgerantrages war ein Täuschungsmanöver. Dafür trägt der BM die Verantwortung. Der Beschluss des HFA zur Ablehnung des Bürgerantrages basiert auf einer nicht haltbaren Grundlage.  Er müsste somit neu gefasst werden.
  4. Die Diffamierung eines Bürgers der Stadt durch Ratsmitglieder der Grünen, der CDU und FDP in öffentlicher Sitzung, der seine Kontroll- und Mitwirkungsrechte einfordert offenbart ein Demokratieverständnis, das auf Machterhalt und Selbstgefälligkeit beschränkt bleibt. Der BM hätte die Pflicht gehabt, als Sitzungsleiter und erster Bürger dieser Stadt die Ratsmitglieder in die Schranken zu verweisen und auf das Recht der Bürgerschaft auf Transparenz und Öffentlichkeit als unverzichtbares Gut hinzuweisen.
  5. Der Beschluss des HFA (siehe o. unter 1.) muss vor dem Hintergrund des RPA – Berichts als besonders dreist gewertet werden. Aus der Summe der kritischen Anmerkungen zu den 4 vom Rat gestellten Fragen kann nur ein Schluss gezogen werden: Zum Zeitpunkt der Auslandsunterbringung von „Paul“ und möglicherweise auch Jahre zuvor war das Jugendamt in der sach- und menschengerechten Durchführung von schwierigen Jugendhilfemaßnahmen deutlich überfordert. Dazu beigetragen haben: Krankheit von fallführenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Fluktuation; mangelnde Fachkenntnis, fehlende Anweisungen zur Hilfeplanung bei Auslandsmaßnahmen, dilettantische Dokumentation der Verwaltungsvorgänge und nicht zuletzt die mangelhafte Kontrolle des Leistungserbringers, hier der LIFE GmbH.
  6. Der Beschluss des HFA (siehe o. unter 2.) ist ebenso offenkundig falsch. Er steht im Widerspruch zur jetzigen Veröffentlichung der Berichtsvorlage und er steht im Widerspruch zur Aussage des früheren Jugendamtsleiters, der bekundet, dass er selbst die Vorlage nicht kenne.
  7. Im Schlussabsatz des Anschreibens der Stadt Dorsten an den Antragsteller heißt es: Die Empfehlungen der Örtlichen Rechnungsprüfung, die der Berichtsvorlage zu entnehmen sind, werden bereits seit geraumer Zeit im Jugendamt umgesetzt.“ Genannt werden: Regelungen einer verbesserten Dienstanweisung, Fachschulungen für die Mitarbeiter. das spricht für sich. Was wollten Bürgermeister und Dezernent der Öffentlichkeit verkaufen? Es bleibt im Ohr: „Wir haben alles richtiggemacht.“

Zusammenfassung:

Im Bericht des RPA zum Auftrag des Rates vom 27.01.2016 spielen schutzwürdige Interessen des Kindes „Paul“ und schutzwürdige Interessen Dritter so gut wie keine Rolle. Die Verwaltung hat dies in unzulässiger Weise behauptet und sich dahinter versteckt, um Fehler im Verwaltungshandeln zu vertuschen und eine öffentliche Diskussion darüber und die notwendigen Konsequenzen zu verhindern.   

Abwegig ist auch die Auffassung, Informationen über das Verwaltungshandeln der Amtsträger bzw. über die Tätigkeit der von ihnen herangezogenen Hilfspersonen seien schutzwürdige Daten. Datenschutz dient dem Schutz der vom Verwaltungshandeln betroffenen Bürger gegenüber der Verwaltung, nicht dem Schutz der Verwaltung vor der parlamentarischen oder öffentlichen Kontrolle ihres amtlichen Handelns.  

Die Konsequenzen aus dem Fall „Paul“ bleiben also auf der Tagesordnung.

Für die Arbeitsgruppe im Fall „Paul“: Dr. Hans Udo Schneider

01.03.2017 in Arbeitsgemeinschaften von SPD OV Dorsten-Altstadt

„Internationaler Frauentag 2017“

 

Pressemitteilung der Gladbecker AsF: vom 1.März 2017

„Internationaler Frauentag 2017“

Zum internationalen Frauentag lädt die Gladbecker AsF am 12.03.2017 ab 10:00 Uhr alle Frauen zu einem Frühstück in die Begegnungsstätte der AWO-Zweckel recht herzlich ein.
Die stellvertretenden Gladbecker AsF-Vorsitzenden, Cornelia Banski und Elke Grefermann erläutern: „Der internationale Frauentag wird alljährlich am 8.März begangen. Aus diesem Anlass wird die Gladbecker AsF den Gladbecker Frauen wieder einen Raum zur Begegnung bieten. Wie im vergangenen Jahr erwarten wir wieder weit über hundert Frauen, darunter nicht nur AsF-Mitglieder.“
Diesmal wird der Bundestagsabgeordnete Michael Gerdes zu den Frauen sprechen. Sicherlich wird er sich auch kritischen Fragen stellen müssen, denn die Frauenrechte sind, wenn auch auf gutem Wege, noch lange nicht umgesetzt. Dies gilt besonders für die Arbeitswelt. So ist es immer noch eine große Ungerechtigkeit, dass Frauen in Deutschland im gleichen Job deutlich weniger Geld verdienen als die Männer. Mit gegenwärtig 22 Prozent Lohnunterschied gehört Deutschland zu den absoluten Schlusslichtern im EU-Vergleich. Das ist beschämend.
Vor allem drei Gründe sind dafür verantwortlich, dass Frauen oft weniger verdienen als Männer. Häufig haben sie geringere Karrierechancen, weil gewisse Leitungsfunktionen meist Männern vorbehalten sind und die schwierige Vereinbarkeit von Beruf und Familie zumeist den Frauen überlassen bleibt. Dies liegt auch an den teilweise schlechten Bedingungen für eine ganztägige Kinderbetreuung. Die typischen „Frauenberufe“ wie Krankenschwester oder Verkäuferin werden durch die Bank schlechter bezahlt als „Männerberufe“. Wer eine Tonne Stahl bewegt, erhält viel mehr Geld als jemand, der als Krankenpflegerin Menschen bewegt. Teilzeitbeschäftigte erhalten häufig für die gleiche Arbeit einen geringeren Stundenlohn als Vollzeitkräfte, obwohl das gesetzlich verboten ist.........

11.12.2016 in Arbeitsgemeinschaften von SPD OV Dorsten-Altstadt

AK Jüdischer Sozialdemokraten

 

Am 03.12. und 04. 12. 2016 hat der Bundes-Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten seine Jahrestagung in Frankfurt a.M. abgehalten. Es fanden ein Workshop zum Thema „Bildung und Vorurteile, Abbau oder Verfestigung“ sowie die Vorstandswahlen statt.
Nach dem Workshop fanden die Wahlen zum Bundesvorstand des Arbeitskreises statt. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Abraham de Wolf (Frankfurt), Vered Zur-Panzer (Bad Vilbel / Frankfurt) und unser Ortsvereinsmitglied Petra Somberg-Romanski (Dorsten) wurden mit großer Mehrheit wiedergewählt. Neu im Vorstand sind Daniel Dejcman (Bonn) und Renée Röske (Berlin).

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung
Wir sprechen über aktuelle politische Themen in Altendorf-Ulfkotte

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:71
Online:2

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info