19.11.2017 in Schule und Bildung von SPD Rhade

Rhader (Schul)Kinder sind unsere Zukunft

 
Mit Freude dabei: Die Rhader Grundschülerf

Tolles Schulwinterfest in der Turnhalle

Grün ist die Hoffnung, passend grün waren auch die T-Shirts der Kinder und Pädagogen am gestrigen Samstagnachmittag in der Turn- und Sporthalle. Eine Spende der RUG an alle neu eingeschulten Kinder. So wird eine Identifikation mit der Rhader Urbanusschule geschaffen, die über den Tag hinaus anhalten wird. Toll die Aufführungen der Klassen 1 bis 4. Ob Gedicht, Lied, Tanz oder Schauspiel, den Kindern merkte man ihren Spaß deutlich an. Und die zusehenden Eltern und Großeltern waren stolz über die Leistungen der Kinder, die ihre Texte frei vortrugen. Was für ein Selbstbewusstsein. Diese Kinder sind unsere Zukunft! Nach 60 Minuten wirklich kurzweiliger Darbietungen wechselten alle Teilnehmer an der gelungenen Veranstaltung in die Schule, um dort zu basteln und sich zu stärken. Der Förderverein darf zufrieden sein. Das über Jahre gezeigte Engagement hilft den Kindern, den Lehrern und der Stadt Dorsten, die aber noch ihre Versprechungen, die Schule endlich zu sanieren, auch umsetzen muss.

Eigener Bericht

23.09.2017 in Schule und Bildung von SPD Rhade

Heftige und berechtigte SPD-Kritik am Zustand der Dorstener Schulen

 
Die Dorstener SPD, im Bild die Vorsitzende Jennifer Schug, kritisiert die Schulpolitik der Verwaltung und der CDU scharf

Verantwortlich ist die CDU - Anträge der SPD wurden immer abgelehnt

Die öffentliche Kritik von Eltern, deren Kinder in Dorstener Schulen gehen, und die den Zustand der Gebäude und Klassenzimmer beklagen, zeigt plötzlich Wirkung. Bürgermeister und CDU, im übrigen immer eine Einheit, wollen sich auf einmal kümmern. Dabei kennen sie den Sachverhalt ganz genau und seit langer Zeit. Die Dorstener SPD zeigt in einer deutlichen Presseerklärung den Sachverhalt schonungslos auf:

Der Zustand Dorstener Schulen - ein Trauerspiel

Wer am vergangenen Dienstag die morgendliche Zeitung aufschlug, der konnte das ganze Desaster der Dorstener Schullandschaft auf zwei Seiten nachlesen. Da werden Grund- und Hauptschulstandorte aufgegeben und geschlossen, weil uns der demographische Wandel angeblich sinkende Schülerzahlen prognostiziert. Im nächsten Moment wird die Agathaschule umgesiedelt, ein ganzer Stadtteil seines Schulstandortes beraubt, weil dessen Zügigkeit für eine künftig steigende Schülerzahl vergrößert werden muss. Hauptschulen laufen aus und deren übrige Jahrgänge dürfen sich damit zufrieden geben, in seit Jahren stillgelegten (teils Grundschul-) Schulgebäuden ihr Dasein zu fristen und dort ihren Schulabschluss zu absolvieren. Und auch hier steht noch in den Sternen, inwieweit zugunsten der Schüler eine Sanierung eben dieser Gebäude vorgenommen wird.

Aktuell beschweren sich Eltern über den Zustand der Klassenräume im Petrinum, in denen ihre Kinder unterrichtet werden: verschmutzte Teppiche, kaputte Jalousien und defekte Steckdosen. Zu Recht! Aber das ist nur der Gipfel des Eisbergs!

Die Stadt hat ...

11.09.2017 in Schule und Bildung von SPD Rhade

Zeitungsbericht über privaten PKW-Schülertransport wirft Fragen auf

 
Engagiert sich gesellschaftspolitisch: Jennifer Schug

Mama-Taxi? Leider ja! – Ein Leserbrief an die Dorstener Zeitung

Dorsten ist eine Flächenstadt. Und der Rat der Stadt Dorsten hat in den vergangenen Jahren entschieden, verschiedene Grundschulen aus Kostengründen zu schließen. So zuletzt die Wichern-Grundschule im Marienviertel. Aber in all den Stadtteilen, die nun - leider - keine eigene Grundschule mehr aufweisen, leben weiterhin Kinder und diese Kinder müssen selbstverständlich auch zur Schule kommen.

Was hat denn unser Rat gedacht, wie diese Kinder zu ihren Grundschulen kommen? Oder hat er darüber vielleicht gar nicht nachgedacht? Hat sich die Stadt überhaupt Gedanken darüber gemacht, was die Schließung der einen Grundschule für Konsequenzen für andere Grundschulen hat? Welche gefährlichen Verkehrssituationen entstehen können? Oder ist es an den Eltern, sich Lösungen zu überlegen?

Wenn ich nun einen kritischen Bericht über ...

17.06.2017 in Schule und Bildung

Nachlese: Was macht Dorsten falsch …

 

Reaktionen auf Bericht über Neuordnung der Schullandschaft am Beispiel Göttingen

Vor 14 Tagen hat die Wochenzeitung DIE ZEIT ausführlich unter der Überschrift „Das Gezerre um gute Schüler“ berichtet, dass die Stadt Göttingen dem Elternwillen bereits 2015 gefolgt ist, und nicht mehr nachgefragte Haupt- und Realschulen geschlossen hat. Die Abstimmung mit Füßen überzeugte die Verwaltung der Universitätsstadt, mit einem zweigliedrigen Schulsystem, bestehend aus Gesamtschulen und Gymnasien, dem Wunsch der Schüler und Eltern nachzukommen.

 

17.06.2017 in Schule und Bildung von SPD Rhade

Nachlese: Was macht Dorsten falsch …

 

Reaktionen auf Bericht über Neuordnung der Schullandschaft am Beispiel Göttingen

Vor 14 Tagen hat die Wochenzeitung DIE ZEIT ausführlich unter der Überschrift „Das Gezerre um gute Schüler“ berichtet, dass die Stadt Göttingen dem Elternwillen bereits 2015 gefolgt ist, und nicht mehr nachgefragte Haupt- und Realschulen geschlossen hat. Die Abstimmung mit Füßen überzeugte die Verwaltung der Universitätsstadt, mit einem zweigliedrigen Schulsystem, bestehend aus Gesamtschulen und Gymnasien, dem Wunsch der Schüler und Eltern nachzukommen. Ohne Probleme, aber mit interessanten Erkenntnissen. So beklagen sich die Gymnasien über zu wenig gute Schüler, die eher die 4 integrierten Gesamtschulen favorisieren. Darüber hat die Rhader SPD in Auszügen berichtet und versucht, Parallelen in Dorsten zu erkennen. Jetzt werden in der oben erwähnten Zeitung mehrere Leserbriefe zum spannenden Thema veröffentlicht. Darunter einer, der durch seine Systematik und Klarheit besonders ins Auge fällt. Er stammt vom ehemaligen didaktischen Leiter der integrierten Gesamtschule Göttingen, die bereits 2011 als „Beste Schule“ ausgezeichnet wurde. Dieter Weiland, so der Name des Leserbriefschreibers, hat 15 Jahre die inhaltlichen Strukturen, insbesondere die Differenzierungsmodelle und Förderkonzepte der Gesamtschule verantwortlich und erfolgreich gestaltet. Also einer, der es wissen muss. Bevor wir an dieser Stelle seine Stellungnahme in Auszügen veröffentlichen, wird ein Hinweis zur Person Dieter Weilands besonders in Wulfen und Dorsten aufhorchen lassen. Er ist der Bruder von Willi Weiland, leider viel zu früh verstorben, der nicht nur an der Wulfener Gesamtschule unterrichtete, sondern auch als SPD-Ratsmitglied mit klaren Positionierungen in Erinnerung bleibt.

Auszüge aus dem Leserbrief von Dieter Weiland zum ZEIT-Artikel: 

14.06.2017 in Schule und Bildung

Was macht Dorsten falsch, was andere besser machen? - Ein Diskussionsbeitrag

 
Gemeinsam lernen setzt sich durch.

Heute ein Beispiel aus Göttingen zur Neuordnung der Schullandschaft

2015 hat die Universitätsstadt Göttingen ihre Schullandschaft erfolgreich neu geordnet. Als immer klarer wurde, dass durch die „Abstimmung mit Füßen“ in erster Linie integrierte Gesamtschulen und Gymnasien nachgefragt wurden, hat man sich von den Haupt- und Realschulen verabschiedet. In Göttingen gibt es bereits ein zweigliedriges Schulsystem.

Die vier Gesamtschulen der Stadt, besonders die IGS Geismar, die 2011 den begehrten Deutschen Schulpreis der Robert-Bosch-Stiftung erhalten hat, sind so nachgefragt, dass die Gymnasien vor Ort sich darüber beklagen, zu wenig gute Schüler zu bekommen. Um konkurrenzfähig zu bleiben, mussten sie sich konzeptionell öffnen, quasi neu aufstellen. Eine erstaunliche Entwicklung, die letztlich zeigt, dass das mehrgliedrige Schulsystem überholt ist bzw. von der Realität überholt wird.

 

14.06.2017 in Schule und Bildung von SPD Rhade

Was macht Dorsten falsch, was andere besser machen? - Ein Diskussionsbeitrag

 

Heute ein Beispiel aus Göttingen zur Neuordnung der Schullandschaft

2015 hat die Universitätsstadt Göttingen ihre Schullandschaft erfolgreich neu geordnet. Als immer klarer wurde, dass durch die „Abstimmung mit Füßen“ in erster Linie integrierte Gesamtschulen und Gymnasien nachgefragt wurden, hat man sich von den Haupt- und Realschulen verabschiedet. In Göttingen gibt es bereits ein 2-gliedriges Schulsystem. Und noch etwas: Die 4 Gesamtschulen der Stadt, besonders die IGS Geismar, die 2011 den begehrten Deutschen Schulpreis der Robert Bosch-Stiftung erhalten hat, sind so nachgefragt, dass die Gymnasien vor Ort sich darüber beklagen, zu wenig gute Schüler zu bekommen. Um konkurrenzfähig zu bleiben, mussten sie sich konzeptionell öffnen, quasi neu aufstellen. Eine erstaunliche Entwicklung, die letztlich zeigt, dass das mehrgliedrige Schulsystem überholt ist, bzw. von der Realität überholt wird. Zurück zum Erfolgsrezept der Georg-Christopf-Lichtenbergschule, der ausgezeichneten integrierten Gesamtschule in Göttingen: Starke und schwache Schüler bilden bis zur 10 Klasse ein gemeinsames Team. An 6er Tischgruppen sitzen aber mindesten 3 leistungsstarke Schüler, die die schwächeren unterstützen. Eigentlich nichts Neues. Es ist aber die Quote, nach der neue Schüler aufgenommen werden.

60 – 20 – 10 – 10

- 60 % aus der Leistungsspitze der Grundschüler

- 20 % aus der Mitte

- 10 % von den schwachen Schülern

- 10 % Inklusionskinder

Die Quote hat sich die Schulleitung nicht ausgedacht, so der Schulleiter Wolfgang Vogelsaenger, sondern sie entspricht der Bevölkerungsverteilung und dem Elternwillen.

Dorsten

Was heißt das jetzt für Dorsten? Die Diskussion um die Neuordnung der Schullandschaft ist noch nicht abgeschlossen. Anstatt weiter zu versuchen, parteipolitisch zu steuern, sollten sich Verwaltung und Rat in erster Linie vom Elternwillen leiten lassen. Ein Blick über den Tellerrand zeigt, dass man auch von anderen Städten lernen kann.

Eigene Kurzfassung eines Berichts der ZEIT vom 1. Juni 2017 unter der Überschrift: „Das Gezerre um gute Schüler“

18.05.2017 in Schule und Bildung von SPD Rhade

Ein Lichtblick für die Dorstener SPD - Gymnasium Petrinum hat gewählt

 

Bei Juniorwahl liegt die SPD vorn

Die Enttäuschung über das Landtagswahlergebnis sitzt bei den Dorstener Sozialdemokraten tief. Die Suche nach den Gründen ist gerade angelaufen, da lässt eine Information des städtischen Gymnasiums Petrinum aufhorchen. Erstmals haben dort Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8, 10, EF und Q1 an der so genannten Juniorwahl teilgenommen. Bevor sie aber den „Wahlzettel“ am PC angekreuzt haben, informierten sie sich eingehend über die Parteiprogramme, die Kandidaten, die Bedeutung der Erst- und Zweitstimme und testeten sich am „Wahl-O-Mat“ der Landes- und Bundeszentrale für politische Bildung. Das Ergebnis: Die SPD liegt bei den Zweitstimmen deutlich vor der CDU. Grüne, FDP, Piraten und Linke folgen mit Abstand. Die AfD erreicht keine 5%!

Ein Blick auf die Erststimmen: Auch hier liegt Michael Hübner (SPD) vor seinem christdemokratischen Konkurrenten, aber deutlich knapper. Alle anderen Kandidaten folgen weit abgeschlagen. WAHLBETEILIGUNG: 96,1%!

Fazit: Die Juniorwähler wussten durch intensive Vorbereitung genau was und wen sie wählen. Natürlich war das eine Testwahl, die aber zeigte, dass die SPD bei jungen Menschen in der Lippestadt attraktiv ist. Übrigens bestätigt die Juniorwahl die Erkenntnisse der letzten Wahlen, dass gerade Erstwähler sich mit Mehrheit für die SPD entschieden haben. Aus Sicht der SPD ein Lichtblick, ein Hoffnungsschimmer, ein Ansporn, die Erwartungen der jungen Menschen nicht zu enttäuschen.

Eigener Bericht; Quelle und Grafikbild - www.petrinum-dorsten.de

26.04.2017 in Schule und Bildung

„NRW investiert massiv in die Modernisierung seiner Schulen – auch Dorsten profitiert"

 
Michael Hübner, Landtagsabgeordneter für Dorsten (Wahlkreis 71).

Der Ausbau unserer Schulen gehört zu den wichtigsten Investitionen in die Zukunft unseres Landes. Deshalb hat die Landesregierung das Programm „Gute Schule 2020“ auf den Weg gebracht, das im Januar angelaufen ist und bis 2020 den Kommunen insgesamt zwei Milliarden Euro zur Sanierung und Modernisierung ihrer schulischen Infrastruktur zur Verfügung stellt. Das Programm stellt den Kommunen über die NRW.BANK Kreditkontingente bereit. Die Rückzahlung dieser Kredite wird dann vom Land übernommen, die Kommunen müssen hierfür kein eigenes Geld aufwenden.
 

10.04.2017 in Schule und Bildung von SPD Rhade

SPD: Unser Zukunftsthema heißt BILDUNG! - Harsche Kritik an Verwaltung

 
Michael Baune, SPD-Fraktion Dorsten, will endlich, dass die Verwaltung tätig wird

SPD-Fraktion will endlich Taten sehen - Bürgermeister und Verwaltung in der Kritik

Die Rot-Grüne Landesregierung hat sich mit dem Programm „Gute Schule 2020“ zum Ziel gesetzt, dass die Schulinfrastruktur bis 2020 mit insgesamt 2 Milliarden Euro des Landes besser aufgestellt wird.
Damit die Umsetzung auch in Dorsten an den Start geht, stellte die SPD-Fraktion im Dezember 2016 einen Antrag im Bauausschuss der Stadt Dorsten, um über die Verwendung der Fördermittel informiert zu werden. Michael Baune, stellvertretender Fraktionsvorsitzender, beklagt: „Das Land bietet mit dem Programm „Gute Schule 2020“ unseren Schulen eine echte Chance, um Modernisierungsmaßnahmen umzusetzen. Es ist ein Unding, dass Bürgermeister Stockhoff bisher keine sichtbaren Anstrengungen unternimmt, Fördergelder abzurufen. Wir müssen die Möglichkeiten nutzen und unseren Kindern gute Bildungsmöglichkeiten bieten.“

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung
Wir sprechen über aktuelle politische Themen in Altendorf-Ulfkotte

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:96
Online:1

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

08.08.2019 08:54 150 Jahre Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „Die Eisenacher“
Zum Jahrestag der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „die Eisenacher“ erklären der SPD-Geschichtsbeauftragte Dietmar Nietan und die Sprecher/innen des Geschichtsforums Kristina Meyer und Bernd Rother: Feinde der offenen Gesellschaft missbrauchen gegenwärtig in den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland die großartigen Leistungen der Ostdeutschen für die friedliche demokratische Revolution in der damaligen DDR. In diesen Tagen erinnern wir uns

Ein Service von websozis.info