25.06.2019 in Verkehr von SPD Rhade

Wir brauchen eine Verkehrswende – im Kopf und auf der Straße

 

Zunehmende Motorisierung kann nicht (nur) mit Straßenausbau und intelligenten Ampeln beantwortet werden

 

Die Dorstener Zeitung berichtet aktuell (mal wieder) über die Staus in der Lippestadt. Auslöser seien die drastische Verkehrszunahme und das Nadelöhr Lippe-/Kanalbrücke. Dabei geht es immer um den motorisierten Verkehr. Ausgeblendet wird, dass eine spürbare Verbesserung nur zu erreichen ist, wenn eine Verkehrswende eingeleitet wird, die diesen Namen auch verdient. Nicht E-Roller, vereinfachte Zulassung für Motorräder, intelligente Ampeln und großzügiger Straßenausbau sind die Lösung, sondern die Förderung sicherer und umweltschonender Verkehrsmittel. Solange wir aber immer wieder (nur) als Autofahrer denken, werden Stadtplanung und Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) dem Moloch Verkehr hinterherhinken. Der Preis ist übrigens unverantwortlich hoch. Täglich 10 Tote im Straßenverkehr und ein Klima, das krank macht und die Lebenserwartung verkürzt. Das allein sollte reichen, mit der Verkehrswende im Kopf zu beginnen. Dorsten ist zwar nur ein Mosaikstein des Ganzen, spricht aber die Lippestadt mit ihrer Verwaltung, dem Rat, den Parteien und uns Bürgern nicht von unserer gemeinsamen Zukunftsverantwortung frei.

 

Ein Zwischenruf aus Rhade

Dirk Hartwich

24.06.2019 in Verkehr

Bahnübergang Burenkamp

 

Die Schließung des Bahnübergangs Burenkamp ist ein Schildbürgerstreich. Die SPD-Fraktion unterstützt – ebenso wie die Verwaltung – die Position der Bürger und der Gewerbetreibenden in dieser Frage. „Zum Glück hat die Bezirksregierung das letzte Wort und im Gegensatz zur Bahn haben die betroffenen Bürger schlagende Argumente", so SPD-Fraktionschef Friedhelm Fragemann.

10.04.2019 in Verkehr von SPD Rhade

Verkehrssicherheit in Rhade muss groß geschrieben werden

 
Nicht zu übersehen - das Piktogramm auf Höhe der Rhader Mühle. Eigenes Foto

Neue Tempo-30-Piktogramme sind nicht zu übersehen

 

Rhade ist ein Straßendorf. So wird eine Ansiedlung bezeichnet, die sich entlang einer Durchgangsstraße entwickelt hat. Und die Lembecker- und Erler Straße erfüllt diese Voraussetzung fast schon klassisch. 3 Kilometer führt sie schnurgerade von Ost nach West – und umgekehrt. Solange Rhade noch wenig Einwohner hatte, war das kein Verkehrssicherheitsproblem. Inzwischen leben hier aber ca. 6000 Bürger. Und der PKW gehört fast zu jedem Haushalt dazu. Seit Jahren wird gefordert, das Problem ernst zu nehmen und verkehrsberuhigende Maßnahmen vorzusehen. Eher erfolglos. Nun ein neuer Anlauf. Ein Arbeitskreis des Rhader Bürgerforums hat erreicht, dass sogenannte Piktogramme auf der Fahrbahn, zusätzlich zur Beschilderung, signalisieren: Achtung – Tempo zwischen 8 und 20 Uhr verbindlich senken! Es geht dabei nicht um das Ärgern der Autofahrer, sondern um mehr Sicherheit der gleichberechtigten schwachen Verkehrsteilnehmer, wie Fußgänger und Radfahrer. Die Arbeitskreismitglieder haben mit Hartnäckigkeit die Kreis- und Stadtverwaltung überzeugt, tätig zu werden.Ein erster Schritt, weitere Vorschläge des Arbeitskreises liegen auf dem Tisch.

 

Eigener Beitrag

14.03.2019 in Verkehr von SPD Rhade

Der Nahverkehr geht in die Luft?

 

Eine Luftnummer

 

Weil unten alles zu ist, soll jetzt nach oben ausgewichen werden. Lufttaxis werden zurzeit getestet. Unter allgemeiner Verkehrspolitik ist zu verstehen, dass alle Verkehrsteilnehmer gleichwertig behandelt werden. Anstatt das Vorhandene und nicht Funktionierende zu optimieren, scheint der zuständige Minister (Andreas Scheuer, CSU) den Boden unter den Füßen zu verlieren. Wir wollen an dieser Stelle keineswegs gegen den technischen Fortschritt opponieren, aber daran erinnern, dass z. B. die meisten Ampeln im Zeitalter der Digitalisierung noch immer nicht auf den echten Bedarf reagieren. Anstatt den Öffentlichen Nahverkehr attraktiver anzubieten, wird an der nächsten Luftnummer gebaut. Anstatt eine wirkliche Verkehrswende auszurufen, unter dem Aspekt des lebensnotwendigen Klimaschutzes, verhaspelt sich der Verkehrsminister im Geflecht der Automobil- und Luftfahrtkonzerne. Nein, so kommen wir einfach nicht von der Stelle. Gesucht werden Parteien und Politiker, die eine Vision für „die da unten“ haben und nicht an Wolkenkuckucksheimen für „die da oben“ basteln.

Ein Zwischenruf aus Rhade

22.01.2019 in Verkehr

Eine Frage der Fairness

 

Die Argumente für eine für eine Abschaffung der Straßenbaubeiträge in Nordrhein-Westfalen wiegen schwer. Wer lange für sein Eigenheim gespart hat oder sich mit Mühe etwas fürs Alter zurückgelegt hat, erlebt eine üble Überraschung, wenn die Aufforderung zur Zahlung von oft mehreren tausend Euro für Straßenbaubeiträge ins Haus flattert. Auf einzelne Menschen kommen bisweilen immense Summen zu.

Tragisch wird es, wenn sogar der Verkauf des Eigentums notwendig ist. Die Belastungen, die durch die Beteiligung der Anlieger entsteht sind teilweise sehr unterschiedlich. „Solidarischer ist es, wenn die Kosten auf alle verteilt werden. Wer eine schmale Rente hat, ist nicht in der Lage solche Beträge zu zahlen.“ sagt der Landtagsabgeordnete für Dorsten, Michael Hübner.

10.12.2018 in Verkehr von SPD Rhade

Wer bewegt sich wie? – Größte Mobilitätsstudie gibt Antworten

 
Was in der Nachbarschaft, hier Erle, möglich ist, muss auch in Rhade möglich sein - sagt die Rhader SPD seit Jahren

Auch für Rhade und Dorsten wichtig

Eine beeindruckende Studie schlüsselt auf, mit welchen Verkehrsmitteln die Deutschen 2017 unterwegs waren. Nackte Zahlen zwar, aber mit hoher Aussagekraft, die als Grundlage der weiteren Verkehrsplanung herangezogen werden müssen. Im Bund, Land und in unserer Stadt. Wir zitieren heute auszugsweise, ohne zu kommentieren. Wird fortgesetzt.

Die Fakten:

  • Mehr als 3 Milliarden Kilometer legen wir in Deutschland zurück – am Tag!
  • Das Auto: 46,9 Mio. PKW sind angemeldet; 6,7 km lang ist die Hälfte aller Wege; 59% der Menschen auf dem Land nutzen ihr Auto täglich; 1,5 Personen sitzen durchschnittlich im Auto
  • Das Fahrrad: 72 Mio. Fahrräder gibt es, davon 4 Mio. E-Bikes; 2 km oder kürzer ist die Hälfte aller Wege; 71% aller Radler fühlen sich unsicher wegen zu viel Verkehr; für 9% auf dem Land ist das Fahrrad das Hauptverkehrsmittel
  • Die öffentlichen Verkehrsmittel (ÖPNV): 11,5 Mrd. Fahrgäste im Jahr 2017; 5% der Menschen auf dem Land nutzen den ÖPNV täglich; 8,1 km oder kürzer ist die Hälfte aller Wege; Für 25% der 11-17-Jährigen ist der ÖPNV das Hauptverkehrsmittel, bei den 40-49-Jährigen sind es 8%; 32% bewerten den ÖPNV im ländlichen Bereich als ungenügend
  • Der Fußgänger: 49% der Nichtberufstätigen ohne eigenes Auto gehen meistens zu Fuß; 17% der Menschen auf dem Land gehen hauptsächlich zu Fuß; jeder 7. Verkehrstote 2017 war Fußgänger; 1 km oder kürzer ist die Hälfte aller Wege; mindestens 2,5 m breit sollten Gehwege sein, meistens sind es nur 1,5 m

Quelle: Auszug der Studie „Mobilität in Deutschland“ vom: Verkehrsministerium, 

Kraftfahrtbundesamt, ADAC, Umweltbundesamt, Sinus Fahrradmonitor, Nationaler Radverkehrsplan. Eigene Zusammenstellung nach einer ZEIT-Veröffentlichung „Viel unterwegs“, Nr. 49, 29.11.2018

16.11.2018 in Verkehr

Hilfe für Dorstener Pendler nach Dieselfahrverboten

 

„Nach dem Diesel-Urteil aus Gelsenkirchen müssen jetzt schnell Unterstützungen für die betroffenen Pendler kommen. Die vielen Dorstener, die täglich nach Essen oder Gelsenkirchen fahren, brauchen schnellstmöglich Nachrüstungen auf Kosten der Autohersteller, extrem vergünstigte Tickets für Busse und Bahnen oder aber auch Förderungen für E-Bikes“, fordert der Dorstener Landtagsabgeordnete Michael Hübner (SPD).
 

13.10.2018 in Verkehr von SPD Rhade

Update zur Schutzhütte in den Rhader Wiesen

 

Die Schutzhütte nimmt Form an.

Kaum drei Wochen nach dem ersten Spatenstich, ist die Schutzhütte am Vorwerk in den Rhader Wiesen schon ein ganzes Stück gewachsen. Fleißige Helfer haben an drei Wochenenden den Bausatz der Hütte unter Anleitung von Hugo Vennhoff aufgestellt.
Am ersten Wochenende wurde Richtfest gefeiert. Der Richtspruch ging Hugo Vennhoff ohne Mühe von den Lippen nur bei der Strophe "Der Storch, der soll hier Stammgast sein" kam er leicht ins stolpern ;-)

Am zweiten Wochenende wurde die Verbretterung untenrum angebracht und der Dachstuhl für das Eindecken mit Dachpfannen vorbereitet.

Am dritten Wochenende wurde das Dach gedeckt und eine Bank und ein Tisch in die Hütte gebaut.

Bernfried Terhardt wird mit seinen Baggern den Boden mit feinen Schotter auffüllen.

Viele Rhader und nicht Rhader, die an der Baustelle vorbeikommen, sind von der Schutzhütte angetan und freuen sich in Zukunft auf einen kleinen Zwischenstopp an dieser Stelle.

 

Quelle: Rhade.de/Reiner Sauer vom 09.10.2018

08.09.2018 in Verkehr von SPD Rhade

Geänderte A31-Beschilderung perfekt – Geht doch!

 
Die A31 in Rhade. Eigenes Bild

SPD-Rhade-Initiative nach 5 Jahren endlich erfolgreich

Ein Rhader Bürger war für den Startschuss einer bemerkenswerten Initiative der Rhader SPD, die jahrelang andauerte, verantwortlich. Bemerkenswert deshalb, weil sie 2018 tatsächlich erfolgreich abgeschlossen wurde. Zwischen dem ersten Hinweis der örtlichen SPD an die Dorstener Verwaltung und dem jetzigen Ergebnis liegen immerhin 5 Jahre. Der Sachverhalt: Wer von Süden die A31 befuhr und nach Raesfeld wollte, wurde an der Anschlussstelle Lembeck/Rhade per Hinweisschild aufgefordert, die Autobahn zu verlassen. Mitten durch Rhade, über die Lembecker- und Erler Straße, zeigte die Route weiter nach Erle. Über die Bundesstraße 224 konnte dann das Ziel Raesfeld angesteuert werden. „Ein riesiger Umweg und völlig unlogisch“, so der aufmerksame Bürger. Sein Vorschlag: bereits eine Abfahrt vorher, am Freudenberg, auf Raesfeld hinzuweisen und dann über die B224 den Verkehr nach Raesfeld zu leiten. „Der KFZ-Lenker spart rund 7 Kilometer und muss nicht durch eng bewohntes Gebiet in Rhade fahren“. Nun war die Verwaltung unserer Stadt gefordert. Lisa Bauckhorn, Pressesprecherin, fungierte als Bindeglied zwischen der Rhader SPD, dem Landesstraßenbauamt und, und … Ein Verwaltungsmarathon nahm seinen Lauf. Nachfragen, Erinnerungen, zwischendurch mal eine positive Nachricht (2015), aber keine Veränderung. Die Rhader SPD ließ sich nicht „abschütteln“. 2018, nochmals die Erinnerung – dann das Ergebnis: Die neue Beschilderung steht. Der richtige Bürgerhinweis hat mehr als 5 Jahre gebraucht, bis die Veränderung sichtbar ist. Und die Rhader SPD hat einmal mehr bewiesen, hartnäckig zu sein.

Eigener Bericht. Am 13.08.2013 lautete unser Text: Rhader Bürger macht auf falsche Verkehrsführung aufmerksam

08.12.2017 in Verkehr

Rhade: Motorisierter Verkehr nimmt zu - und nervt

 
Hier wird zu schnell gefahren - Teilabschnitt der Lembecker Straße.

Zeit, etwas dagegen zu tun

Die fast 3 Kilometer lange gerade Verkehrsachse zwischen Erle und Lembeck, mitten durch Rhade, entwickelt sich zum ernsten Rhader Problem. Neben dem Binnenverkehr innerhalb unseres Stadtteils, sind es die ortsteilverbindenden Fahrten, sowie der Zielverkehr (überörtlich) von und zur A31, die die Lembecker-, Erler Straße zu bestimmten Zeiten „unüberquerbar“ machen. Zeit, dass sich die Verwaltungen in Dorsten und des Kreises Recklinghausen damit beschäftigen. Vorarbeiten der Rhader SPD und des Rhader Bürgerforums liegen auf dem Tisch.

  • Das Ziel: Entschleunigung des Verkehrs
  • Wie?: Mittelinseln, Kreisverkehre, Baumallee, Tempolimit, Kontrollen, Rad und Gehwegsanierung, …
  • Das Ergebnis: Mehr Sicherheit, mehr Gesundheit, mehr Zufriedenheit, mehr Lebensqualität

Bericht von Dirk Hartwich, SPD-Ortsverein Rhade

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung
Wir sprechen über aktuelle politische Themen in Altendorf-Ulfkotte

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:71
Online:2

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info