Unbequeme Fragen an die Landwirtschaft, Politik und Verbraucher

Veröffentlicht am 30.01.2020 in Gesellschaft

Fakten zwingen zum Handeln.  „Es kann so nicht weitergehen“

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit spielen sich wahre Dramen bei den deutschen Milchbauern ab. Wegen der Überproduktion erzielen sie einen zu niedrigen Marktpreis, der jährlich für 3 bis 4 Prozent der Höfe das Aus bedeutet. Aber es gibt einen weiteren Aspekt, der fassungslos macht. Dass Kühe nur Milch geben, wenn sie auch kalben, wissen zwar nicht mehr alle Verbraucher, führt aber zu einer „Überproduktion“ der Kälber in riesiger Zahl. Bisher wurden sie ins Ausland verkauft. Lebend. Einige Transporte waren aber mit dem Tierschutz nicht mehr in Einklang zu bringen. Die Folgen: Transportbeschränkungen. Nicht benötigte Kälber drängen auf den deutschen Verkaufsmarkt. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Und der liegt bei durchschnittlich 8, in Worten acht Euro je Tier. Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter urteilt völlig zu Recht, dass das nicht so weiter gehen kann. Eine Aufforderung an die Politik. Die spielt sich aber nicht nur in Berlin, sondern maßgeblich in Brüssel ab. Seit Jahren werden die Schuldzuweisungen vom Landwirt zur Politik und weiter zum Verbraucher durchgereicht. Nur ändern tut sich wenig. An dieser Stelle könnte der sich zur Zeit abspielende Kälberskandal viel drastischer beschrieben werden. Wer mehr wissen und etwas ändern will, sollte den Artikel „Jetzt noch billiger - Milchbauern wollen Milch, keine Kälber“ lesen, der in der ZEIT am 16. Januar 2020 erschienen ist. Die Autorin Merlind Theile: „Für ein Kalb bekommt der Bauer oft gerade mal 8 Euro. Wie kann ein lebendes Tier so wenig wert sein?“

Eigener Bericht auf Grundlage des zitierten ZEIT-Artikels

 
 

Homepage SPD Rhade

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

09.04.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr SPD-Bürgerstammtisch
Themenoffen

21.04.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung

14.05.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr SPD-Bürgerstammtisch
Themenoffen

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:46
Online:5

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von websozis.info