Vortrag im VHS-Forum: Klaus Dörner sieht die Zukunft heimfrei

Veröffentlicht am 04.12.2009 in Senioren

Foto: Hakan Keser

DORSTEN Prof. Dr. Dr. Klaus Dörner stellte am Dienstag im VHS-Forum u.a. sein Buch „Leben und sterben, wo ich hingehöre: Dritter Sozialraum und neues Hilfesystem“ vor.

Prof. Dr. Dr. Klaus Dörner hielt am Dienstag im VHS-Forum einen Vortrag über den Umgang mit dem demoskopischen Wandel.

Den Vortrag hielt er im Rahmen der Veranstaltung „Leben und sterben, wo ich hingehöre“ des Industrie- und Pfarramts in Kooperation mit dem Seniorenbeirat und dem Sozialamt der Stadt Dorsten am Dienstag im VHS-Forum. Grundthemen waren neue Ansätze und Erkenntnisse für Hilfs- und Pflegebedürftige.



Hintergrund ist die demoskopische Entwicklung, die nach Dörners Feststellung längst dazu geführt hat, dass unsere Gesellschaft mit der größten Zahl an Hilfebedürftigen in der Geschichte konfrontiert ist.



Dramatischer Anstieg



Prof. Dörner legte dar, dass der dramatische Anstieg des Hilfebedarfs in den letzten Jahren nicht mit dem Profisystem, das sich seit Beginn der Industrialisierung etabliert hat, aufgefangen werden kann.



Der Trend, dass mit dem Fortschritt stationäre Betreuung vor ambulanten Lösungen zu bevorzugen sei, ist nach seiner Ansicht umgekehrt. Um diese These zu untermauern führte er die Heimquote an, die in den letzten Jahren von 25 auf 19 Prozent gesunken sei.



Die Begründung liege darin, dass seit 1980 die Menschen wieder den sozialen Raum wiederentdeckt hätten. Belegen ließe sich das durch die Zahl der Bürgervereine, Selbsthilfegruppen, der Hospizbewegung oder Bürgerstiftungen. Die Vorteile von ambulanten Lösungen, die in Nachbarschaftshilfe eingebettet sind, zeigten, dass das Prinzip der Wahlverwandtschaft funktioniere.



Menschliche Zuwendung



Alleine in den letzten vier Jahren habe sich die Zahl der Hauptpflegepersonen, die nicht zur Blutsverwandtschaft gehören, von drei auf elf Prozent verdreifacht.



„Small ist beautiful“, erklärte Prof. Dörner, der ferner feststellte, dass die Größe der Heime ins Gegenteil umschlüge. Denn in kleineren ambulanten Lösungen werde zwei bis drei Mal mehr menschliche Zuwendungszeit erwirtschaftet, womit auch der Wirtschaftsvorteil von großen Heimen abhanden käme. Als Beispiel, in welche Richtung sich ein solcher Lösungsansatz entwickeln kann, führte er die Stadt Bielefeld an, in der es mit 70 ambulanten Gruppen Heimfreie-Zonen im gesamten Stadtgebiet gebe.
(Aus Dorstener Zeitung 3. Dezember 2009)

 
 

Homepage SPD Rhade

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

29.10.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr OV Mitgliederversammlung

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:23
Online:4

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

Ein Service von websozis.info