„Welches Spiel spielt Stockhoff?“

Veröffentlicht am 17.07.2018 in Kommunalpolitik

Der Dorstener Landtagsabgeordnete Michael Hübner begrüßt die einstimmige Entscheidung des Dorstener Rates, das in die Jahre gekommene Rathaus  zu sanieren. „Es ist selbstverständlich, dass diejenigen, die gute Arbeit für die Menschen in den Städten und im Kreis leisten, sichere und zumutbare Arbeitsplätze haben. Das gilt natürlich für die Beschäftigten in Dorsten ebenso wie für die in der Kreisverwaltung.“ Dass der Dorstener Bürgermeister aber exakt das gleiche Verfahren und Vorgehen bei der Entscheidung zur Sanierung des Kreishauses anzweifelt und kritisiert, während er es für seine eigenen Mitarbeiter begrüßt, zeugt von Doppelmoral. „Hier wird mit zweierlei Maß gemessen und auf dem Rücken von 1.260 Beschäftigten des Kreises ein politisches Spiel gespielt “.

Im Juni hat der Kreistag mehrheitlich einen Neubau des dringend sanierungsbedürftigen Kreishauses in Recklinghausen beschlossen. Grundlage für diese Entscheidung war eine umfassende Wirtschaftlichkeitsanalyse, die alle möglichen Handlungsoptionen aufgezeigt hat. Entsprechend des Auftrags der Politik haben die Fachleute der Kreisverwaltung gemeinsam mit externen Beratern die wirtschaftlichste Lösung erarbeitet und verschiedene Sanierungs- und Neubauvarianten untersucht. Hierbei handelt es sich um ein Standardverfahren, welches in allen Verwaltungen Anwendung findet – so auch jetzt in Dorsten. „Warum Herr Stockhoff aber das Vorgehen beim Kreis Recklinghausen so vehement kritisiert hat, während er selbst nichts anderes macht, ist überhaupt nicht nachvollziehbar“, so Michael Hübner.

Der Dorstener Bürgermeister gehörte mit den vier weiteren CDU-Bürgermeistern im Kreis sowie dem damals noch parteilosen Fred Toplak aus Herten direkt vor der Kreistagsentscheidung zu den deutlichen Kritikern des Kreishaus-Neubaus. In einem gemeinsamen Schreiben wurde mit dem Verweis auf die fehlende Sanierung von Schulen und Kindergärten, für die die Städte selbst zuständig sind, gezielt Stimmung gegen den Kreis gemacht. Daraus resultiert auch das Bürgerbegehren gegen den Kreishaus-Neubau, das ein Dorstener initiiert hat. „Die gleichen Argumente, die der Bürgermeister bei der Entscheidung zur Sanierung des Kreishauses kritisiert, nutzt er nun in den sozialen Netzwerken, um die Sanierung des Dorstener Rathauses zu rechtfertigen. Das ist zynisch“, sagt Hübner.

Herr Stockhoff macht mit seinem bedenklichen Verhalten deutlich, dass nach seiner Auffassung die rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises, die Tag für gute und wertvolle Arbeit für über 600.000 Bürgerinnen und Bürger in unserem Kreis leisten, nach einem schlechteren Standard bemessen werden sollen als seine Beschäftigten im Rathaus. Hübner stellt fest: „Hier wird versucht, die kommunale Familie auf übelste Weise gegeneinander auszuspielen.“
Befremdlich ist auch, dass der Dorstener Bürgermeister eine Entscheidung mit einer solchen Tragweite im nicht-öffentlichen Teil hat beraten lassen. Auf der einen Seite fordert er volle Transparenz, auf der anderen Seite verweigert er selbige seinen Bürgerinnen und Bürgern.

 
 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Counter

Besucher:3317684
Heute:63
Online:2

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

Ein Service von websozis.info