Wie jugendliches Engagement madig gemacht wird

Veröffentlicht am 18.02.2015 in Jugend

Tim Klose. Erlebt schon in jungen Jahren die Niederungen der ehrenamtlichen, parteipolitischen Kommunalpolitik

Ein aktuelles Beispiel aus Dorsten

Nachwuchsmangel! Eine dramatische, aber ehrliche Zustandsbeschreibung der Parteien – auch in Dorsten. Versuche, das zu ändern gibt es genug. Bisher eher erfolglos. Wenn aber junge Menschen das Gegenteil beweisen wollen und sich in die Phalanx der „alten Männer“ einmischen, dann gibt es häufig Gegenwind. So jetzt in unserer Stadt. Ein junger Mann, noch Schüler, ist bei den Dorstener JUSOS aktiv. Er gehört zu denen, die die eingefahrenen Strukturen der Kommunalpolitik verbessern wollen und wurde auch zum Vorsitzenden des Jugendgremiums gewählt, dem „Jugendparlament“ unserer Stadt. Jetzt sollte er zusätzlich in den Jugendhilfeausschuss des Rates als beratendes Mitglied gewählt werden. Das passt aber einigen aus der alten Garde der CDU und FDP nicht. Mit gezielten Fragen nach der „parteipolitischen Unabhängigkeit“ des jungen Menschen wird signalisiert, wer das Sagen hat und behalten will. „Bis hierher und nicht weiter“, so könnte die Interpretation der Parteitaktiker lauten. Wer wirklich will, dass junge Menschen den Weg in die ehrenamtliche Kommunalpolitik finden, der muss die Parteibrille schnellstens abnehmen.

Der Vorgang:

In der vergangenen Ratssitzung beriet der Rat der Stadt Dorsten unter anderem über die Berufung des Vorsitzenden des Jugendgremiums zu einem beratenden Mitglied im JHA.

In der Sitzung äußerten einige Ratsmitglieder der Fraktionen der FDP und der CDU Kritik an der Personalie, Tim Klose. Dieser sei aufgrund der Funktion als Vorsitzender der Jusos in Dorsten bei gleichzeitiger Wahrnehmung  seiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Vorsitzender des Jugendgremiums parteilich geprägt, wodurch die Neutralität seiner Meinung im JHA in Frage gestellt würde. Ein entsprechender Artikel zu diesem Thema erschien am 13.02.2015 in der Dorstener Zeitung.

Zu diesen Vorwürfen bezieht Tim Klose wie folgt Stellung:

„Ich möchte ausdrücklich klar stellen, dass die von Seiten der Kritiker angeführten Argumente hier nicht zutreffend sind. Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass ich durch die Ausübung meiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Vorsitzender des Jugendgremiums, bei gleichzeitiger Wahrnehmung meiner Aufgaben als Vorsitzender der Jusos in Dorsten, eine strikte Trennung von Parteilichkeit und Außerparteilichkeit vornehmen muss. Daher ist es für mich selbstverständlich, entgegen der Aussage von FDP und Teilen der CDU, meine beratende Funktion im JHA im Sinne der Dorstener Jugendlichen, welchen ich als angehender Abiturient selbst  angehöre und im JHA repräsentiere, absolut parteineutral wahrzunehmen.

Der Kritik, die SPD würde ihren Einfluss im JHA stärken wollen, möchte ich, wie bereits durch unseren Fraktionsvorsitzenden angemerkt, entschieden entgegentreten; im Gegenteil, ich möchte mit gutem Beispiel voran gehen und zeigen, dass sich junge, engagierte Menschen sowohl ehrenamtlich als auch politisch verantwortungsbewusst und erfolgreich einbringen können.“

Tim Klose

 

 

 
 

Homepage SPD Rhade

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
stadtverband@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Ratsfraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Termine

Alle Termine öffnen.

09.04.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr SPD-Bürgerstammtisch
Themenoffen

21.04.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Mitgliederversammlung

14.05.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr SPD-Bürgerstammtisch
Themenoffen

Alle Termine

Counter

Besucher:3317684
Heute:51
Online:5

SPD Stadtverband

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
Tel.: 02362 / 98140
Fax: 02362 / 98141
E-Mail: stadtverband@spd-dorsten.de

Öffnungszeiten SPD-Bürgerbüro
Montag bis Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr

SPD Ratsfraktion

Halterner Straße 28
46284 Dorsten
fraktion@spd-dorsten.de

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von websozis.info